Fantastic Zero

Hauptstädte

 

Alle Hauptstädte aus dem Basisspiel und den Erweiterungen:



Neben diversen Kleinstädten, Festungen und Außenposten gibt es in der Basisversion von WoW sechs Hauptstädte. Jede dieser Metropolen ist auch der Mittelpunkt für das Volk, das ihr beherbergt. In Architektur und Atmosphäre sind die Städte vollkommen unterschiedlich. Diese Städte sind mehr als eine Anzahl Häuser mit NPCs, sie sind Ausgangspunkt für Abenteuer und laden unter anderem zum Shoppen, Sozialisieren und Trainieren ein.

Hauptstädte - Highlights
 
  • Viele Quests im Angebot - Einige Quests können innerhalb der Städte erledigt werden, andere werdet ihr in die Welt hinaus schicken. Kleinere Aufträge werden darin bestehen, den Ladenbesitzern am Ort zu helfen oder die Länder außerhalb der Stadt zu sichern. Gewichtigere Aufträge befassen sich mit politischem Verrat oder sogar der Rückschlagung eines Aufstands. Ihr werdet viel Zeit darauf verwenden, die verschlungenen Geschichten, die in jeder der Hauptstädte gesponnen werden, zu verfolgen.
  • Transportzentren - Dank ihrer leichten Erreichbarkeit fungieren die Städte auch als Transportzentren. Nachdem ihr in jeder Stadt und den verschiedenen Außenposten der Region erst einmal einen geeigneten Kaufmann ausfindig gemacht habt, werdet ihr, gegen ein geringes Endgeld selbstverständlich, auf den Rücken geflügelter Tiere wie Gryphons und Winridern von Stadt zu Stadt reisen. Reisen über Kontinente hinweg sind per Zeppelin möglich und können in und um die großen Städte herum gestartet werden.
  • Bank - Die Banken bieten Stauraum für die schwer verdienten Reliquien und Schätze, die ihr während Ihrer Abenteuer in der World of Warcraft verdienen werden. In jeder Stadt gibt es ein Bankenzentrum, das mit anderen Banken überall in der Welt verbunden ist - auf diese Weise seid ihr nie zu weit von euren Wertsachen entfernt. Mehr dazu auf unserer Übersicht zur Bank.
  • Tavernen - Hier könnt ihr mit Bekannten diskutieren und feiern, oder euch mit Freunden bei einem guten Glas Ale und dem neuesten Klatsch entspannen. In den Tavernen kann man auch immer jemanden finden, der ebenfalls auf Jobsuche ist. Wer mutig genug ist, nimmt die Aufträge an, die an den Tavernen ausgehängt sind.
  • Abenteuerliche Gegenden - Neben all ihren praktischen Möglichkeiten gibt es in den Städten auch verräterische Plätze in den dunklen, abgeschiedenen Bezirken. Wenn ihr diese Gebiete erkunden, könntet ihr auf längst vergessene Familiengrüfte, uralte Kanalisation, oder vielleicht einen Geheimbund stoßen, dessen Ziel es ist, geheimnisvolle und böse Mächte wiederzuerwecken.
  • Jede Menge Shopping - In den Städten gibt es unzählige Händler und Geschäfte, die euch jeden Wunsch erfüllen können. Waffenschmiede, Alchemisten und Meistertrainer sind nur einige der vielen Geschäftsleute, denen ihr in den befestigten Mauern der Stadt begegnen werdet.
  • PvP Arenen - Die Spieler, denen es nach ein wenig freundlicher Konkurrenz dürstet, können ihre Schwerter und Zauber in der Arena mit einander messen. Wie kann man seine Fähigkeiten besser erproben als gegen einen Mitspieler?
  • Hauptquartiere - Viele der Charakterklassen haben in den Städten ihr Hauptquartier. Dort könnt ihr euren Charakter fortbilden und gelegentlich die eine oder andere Mission oder neuen Auftrag übernehmen.
  • Trefft die Reichen und Mächtigen - In den Städten leben auch die Berühmtheiten von Azeroth. Spieler, die sich mit der Warcraft Saga auskennen, werden beispielsweise sofort Cairne Bloodhoof, Häuptling der Tauren, erkennen, der in der Taurenstadt Donnerfels Hof hält.
  • Themenviertel - Die Städte sind in bestimmte Bereiche aufgeteilt, in denen man NPCs, Gebäude und Geschäfte finden kann. In Sturmwind gibt es beispielsweise das Viertel der Magier, das Handelsviertel, den Bezirk der Krieger, den religiösen Bezirk und viele mehr. Jedes Viertel unterscheidet sich von den anderen, nachdem ihr einige davon erforscht habt, werdet ihr an der Umgebung sofort erkennen, wo ihr euch befindet.
Sturmwind
 

SturmwindDas prächtige Sturmwind ist die letzte Bastion der Menschen in Azeroth und seit ihrem Wiederaufbau nach dem Zweiten Krieg ein Wunder menschlichen Designs und Ingenieurskunst. Die Wachen von Sturmwind sorgen innerhalb der Stadtmauern für Ruhe und Ordnung, während der junge König Anduin Wrynn von seiner mächtigen Burg aus die Regierung lenkt. Im Basarviertel blüht der Handel mit dem Kontinent und weit darüber hinaus, Krieger aller Stile trifft man bei Spaziergängen in der Altstadt. Noch verschont von den Gräueltaten der Geißel im Norden sieht sich Sturmwind mit ganz eigenen Bedrohungen - sowohl von Innen als auch von Außen - konfrontiert.
Eisenschmiede
 

EisenschmiedeViele Festungen der Zwerge gingen im Zweiten Krieg verloren, allein das mächtige Eisenschmiede - in die frostigen Wipfel von Dun Morogh geschmiegt - konnte von der angreifenden Horde nie eingenommen werden. Als Beweis für die Kunst der Zwerge, Stein und Fels eine Form zu geben, wurde Eisenschmiede in das Herz des Berges hinein gebaut und ist nun eine unterirdische Stadt voller Handwerker, Entdecker, Minenarbeiter und Krieger. Obwohl die Allianz von den jüngsten Ereignissen geschwächt ist, schmieden die Zwerge von Eisenschmiede unter der Führung ihres Königs Magni Bronzebeard eine neue Zukunft für die Welt.
Darnassus
 

DarnassusHoch über den Ästen des riesigen Baumes Teldrassil liegt die märchenhafte Stadt Darnassus, neue Zuflucht der scheuen Nachtelfen. Druiden, Jäger und Krieger haben gleichermaßen in hölzernen Häusern und schön geformten Hainen ein Zuhause gefunden. Der Tempel des Mondes überstrahlt die Wipfel der Bäume und wird von den Kolonnaden der Halle der Gerechtigkeit eingerahmt, in der sich die wachsamen Jäger versammeln, um für die Sicherheit des Landes zu sorgen. Regiert von der Hohepriesterin Tyrande Whisperwind steht Darnassus als schweigendes Zeugnis für alles, was den Nachtelfen heilig ist. Gelegen an den Ufern eines gigantischen Sees und die kristallklaren Wasser von eleganten Brücken überspannt, pulsiert die Stadt im Einklang mit den Strömen der Natur. Anderswo bedecken die fallenden Blätter des Waldes die Pfade der Stadt.
Orgrimmar
 

OrgrimmarOrgrimmar, zu Ehren des legendären Orgrim Doomhammer nach ihm benannt, wurde als Hauptstadt der neuen Heimat der Orcs gegründet. Sie wurde in eine riesige gewundene Schlucht von Durotar gebaut und wird als eine der mächtigsten Kriegerstädte der Welt angesehen. Hinter den immensen Mauern von Orgrimmar teilen die älteren Schamanen ihr Wissen geduldig mit der neuen Generation von Anführern der Horde. Gleichzeitig stählen die Krieger in dem Viertel der Gladiatoren ihre Kräfte und Fähigkeiten - in Vorbereitung auf die Prüfungen, die in diesem gefährlichen Land auf sie warten.
Donnerfels
 

DonnerfelsDas großartige Donnerfels liegt über einer Reihe von Tafelbergen, von denen aus man die grünen Weideländer von Mulgore überblickt. Die einst nomadisierenden Tauren haben die Stadt kürzlich als Handelszentrum für Karawanen, reisende Handwerker und Künstler aller Art begründet. Die stolze Stadt ist auch ein Zufluchtsort für tapfere Jäger, die ihre gefährliche Beute durch die Steppen von Mulgore und deren Umgebung verfolgen. Lange Brücken aus Seilen und Holz überspannen die Schluchten zwischen den Bergen, auf denen Zelte, Langhäuser, bunt bemalte Totems und Geisterhäuser stehen. Der mächtige Cairne Bloodhoof wacht über die geschäftige Stadt und sorgt dafür, dass die vereinigten Taurenstämme mit einander in Frieden und Sicherheit leben.
Unterstadt
 

UnterstadtTief unterhalb der ruinierten Hauptstadt von Lordaeron sind die königlichen Krypten in eine Bastion des Bösen und der Untoten verwandelt worden. Einst von Prinz Arthas als Zentrum der Macht für die Geißel geplant, wurde die aufblühende Unterstadt aufgegeben, als Arthas in das weit entfernte Northrend zu Hilfe des Lichkönigs gerufen wurde. Während seiner Abwesenheit führte die Dunkle Lady, Sylvana Windrunner, die rebellischen Aufgegebenen in die Unterstadt und nahm sie für sich ein. Seit sie dort residieren haben die Aufgegebenen daran gearbeitet, die verschlungenen Irrgärten voller Katakomben, Grüfte und Kerker zu erweitern, die von Arthas begonnen wurden.