Die Spielerzahlen wachsen stetig weiter

25.05.2010 um 17:57

Obwohl das Spiel World of Warcraft nun schon seit Jahren ein fester Bestandteil der MMO-Szene ist, wurde die "Spitze des Eisbergs" noch lange nicht erreicht, zumindest was laut Frank Pearce die Spielerzahlen angeht. Unter anderem macht er dafür das noch ausstehende Erscheinen der Erweiterung Wrath of the Lich King in China verantwortlich, sowie den noch kommenden Release des AddOns Cataclysm. Die Gründe dafür scheinen so einfach wie einleuchtend.

"Nein, ich denke das war es noch nicht. Zum Beispiel wurde in China noch nicht das AddOn Wrath of the Lich King veröffentlicht, das nun schon über 18 Monate alt ist. Dort spielt man immer noch World of Warcraft: Burning Crusade und wir warten weiterhin auf die Bewilligung. Wenn wir die nötigen Zustimmungen habe, werden wir es in China veröffentlichen und die Spielerzahlen werden weiter steigen."

In einer weiteren Aussagen konkretisiert er dies noch weiter.

"Wann immer wir ein AddOn veröffentlichen, gewinnen wir einige Spieler wieder zurück, die WoW für eine Zeit zur Seite legten. Ich glaube also nicht, dass die 11,5 Milionen Spieler die Spitze des Eisbergs bilden, trotz allem gibt es noch eine Menge Dinge, die wir tun müssen."

Letzteres sehen sicherlich auch langjährige Spieler, die das Spiel nie zu Seite gelegt hatten ähnlich, denn die Ressonanz auf regelmäßig erscheinende Patches und die damit verbundenen Veränderungen ist nach wie vor riesig.

Quelle: vg247.com

 

 



Kommentare: