logo_ingame_dark1

WoW: LFR-Kurzguides für Gepeinigte Wächter

Geschrieben von Telias am 05.10.2016 um 09:40

Während der Endboss im Smaragdgrünen Alptraum bereits im mythischen Schwierigkeitsgrad von mehreren Gilden bezwungen wurde, eröffnet heute erst der zweite Flügel im LFR-Schwierigkeitsgrad. Doch die kurzen Wartezeiten im Spiel verraten, dass es jede Menge Spieler gibt, die auch mit dem LFR-Modus zufrieden sind. Daher haben wir auch für die drei Bosse im Flügel mit dem Namen Gepeinigte Wächter Kurzguides erstellt, sodass ihr nach wenigen Sekunden wisst, worauf ihr achten müsst.

Vergesst nicht eure drei neuen Siegel des verheerten Schicksals mitzunehmen.

Ursoc

  • Alle Spieler
    • Die Raid-Gruppe sollte in zwei Gruppen aufgeteilt werden.
    • Der von Fokussierter Blick anvisierte Spieler läuft in einer geraden Linie vom Boss weg.
    • Eine der beiden Gruppen stellt sich zwischen dem Boss und dem anvisierten Spieler.
    • Die Gruppen wechseln bei jedem 'Fokussierten Blick'.
    • Zündet Raid-Buffs bei 30% seiner Lebenspunkte.
  • Tanks
  • Heiler
    • Ab 30% von Ursocs Lebenspunkten wird starke Heilung benötigt.
  • DDs
    • Wenn die Raid-Gruppe aus wenig Nakämpfern besteht, sollten auch einige Fernkämpfer in der Nähe vom Boss kämpfen, damit der Schaden von Unerträgliches Gebrüll besser aufgeteilt wird..
    • Tötet die Abbilder von Ursoc und steht nicht in der Nähe von ihnen.


Drachen des Alptraums

  • Alle Spieler
    • Unterbrecht die 'Essenz der Verderbnis' von Emeriss so oft wie möglich.
    • Entfernt euch von allen möglichen Effekten am Boden.
    • Zündet Raid-Buffs am Anfang des Kampfes.
  • Tanks
    • Die beiden Bosse werden eingezeln und entfernt voneinander getankt.
    • Tankwechsel findet bei 7 Stapeln eines 'Mals' statt.
    • Sammelt alle Adds ein.
  • Heiler
  • DDs
    • Stellt euch auf die Alptraumblüten.
    • Tötet Taerars Schemen beim Kampf gegen Taerar.
    • Tötet erscheinende Geister bevor sie Lethon erreichen.


Cenarius


Verpasst jetzt keinen News Artikel oder WoW Guide mehr und folgt uns auf Facebook, Twitter oder abonniert unseren RSS-Feed.

Dies könnte dich auch interessieren.




Kommentare: