Sezierung eines Zwergs

Setzt euch an unseren Stammtisch und berichtet über eure Heldentaten und Abenteuer.
Antworten
Benutzeravatar
Danmaster
Jahrmarkt Gewinner
Beiträge: 130
Registriert: 07.02.2005, 18:00
Wohnort: Stormwind :>
Kontaktdaten:

Sezierung eines Zwergs

Beitrag von Danmaster » 28.03.2005, 17:39

Hier mal eine Geschichte von einem Untoten, ich hoffe sie gefällt euch.

Ein Hauch von Fäulniss lag in der Luft. Schatten huschten umher, modernde, abartige Gestalten hausten in verkommenen Behausungen. Dies war Undercity, die Heimat der Verlassenen.

Mirgard schleifte seinen Körper zum Apotheckerviertel um dort neue Teile für seinen stinkenden Körper zu finden. Dies hatte er bitter nötig, denn "sein" Kinn hatte er bereits verloren und seinen Arm konnte er nicht mehr bewegen. Ihm kam es so vor, als ob ihn jemand beobachtete. Es kam ihm so vor, als ob etwas ihn verfolgte, doch so war es schon seit seiner Ankunft in Undercity. Mirgard war Alchemist, ein ziemlich guter sogar. Seine Tränke haben einen grossen Wert, darum verdiente er viel Geld (was man ihm nicht ansah).

Nun kam er beim "Gebrauchtwarenhändler" an und trat ein. Im Laden roch es stark nach Essig, was vielleicht an den vielen Einmachgläsern lag. In denen befanden sich Augen und Gehirne (ein Festschmaus für Untote). Die Gläser waren in Regalen, welche überall an den Wänden hingen. Vorne war eine Thecke, doch der Verkäufer war nirgends zu sehen. Mirgard machte sich nun bemerkbar, indem er auf eine Thecke klopfte. Die Ladenbesitzerin kam anschliessend um den Kunden zu bedienen. "Was darfs sein?", fragte sie mit ihrer krächzenden Stimme und blickte Mirgard mit dem einen Auge, welches sie besitzte, an. "Ein Kinn und einen neuen Arm. Neue Haare könnte ich auch mal gebrauchen."-"Warte hier." Nun verschwand sie im hinteren Teil des Ladens, um die neuen Körperteile für Mirgard zu beschaffen. Mirgard versuchte einen Blick zu erspähen, doch ein Vorhang verhinderte dies. Er hörte nur das Geräusch einer Säge und manchmal so etwas wie ein Hackebeil. Ungeduldig wartete er, doch dann überwältigte ihn seine Neugier. Mirgard ging durch den Vorhang und befand sich nun in einer grossen Leichenhalle. Die Besitzerin hatte noch nicht bemerkt dass er unbefugt eingetreten ist. Mirgard sah sich nun genauer um. Die meisten Körper waren Menschen und bereits angeschnitten. "Was hast du hier zu suchen? Scher dich hier raus!!", schrie die Verkäuferin. "Ich möchte nur sehen, was mir hier geboten wird.", antwortete er kühl. "Nun, wenn du schon mal hier bist kanns du mir gleich helfen. Nimm dir eine Axt und trenne dem da das Bein ab." Sie deutete auf einen, wie es ihm schien, ehemaligen Soldaten. Mirgard nahm sich eine Axt und machte sich ans Werk. Nach ein paar Minuten war er mit seiner Arbeit zu ende. "Gut, nun kannst du zuschauen wie ich einen Zwerg seziere. Dieses Vergnügen hatte ich noch nicht." Sie liefen in ein kleiner Kämmerchen, dort war auf einem Tisch ein toter Zwerg. Die Verkäuferin nahm jetzt ein Skalpell hervor und setzte beim Bauch an. "Interessant, die grössten Organen sind wohl die Lebern. Es sind vier insgesamt." Sie notierte sich alles in einem Buch. "Das Herz ist beschädigt, war wohl die Todesursache." Das Zwergenherz hatte ein grosses Loch und es befand sich eine Pfeilspitze darin. "Vielleicht hatte er sich mit einem Nachtelfen angelegt.", spekulierte Mirgard. "Könnte sein, wir sind aber nur an seinem Körperbau interessiert, nicht an seinem Mörder."

Als sie fertig waren mit dem Sezieren schrieb sich die Verkäuferin noch schnell etwas auf und sie gingen nun wieder in den Eingangsbereich. Unterwegs nahm sie noch die bestellten Teile mit und nähte sie Mirgard an. "Das einbalsamieren überlasse ich dir, hier hast du die nötige Creme dazu. Das macht dann sieben Goldmünzen und zwanzig Silberlinge." Mirgard gab ihr das verlangte Geld und verliess den Laden nun. Erfreut über seine neuen Teile, welche hervorragend funktionierten und sicher gut aussahen machte sich Mirgard auf zu seiner Gruft um sich zu balsamieren und anschliessend auszuruhen.

ENDE

Benutzeravatar
oggy_8ty_5
Taschenverkäufer
Beiträge: 64
Registriert: 23.03.2005, 17:48
Kontaktdaten:

Beitrag von oggy_8ty_5 » 28.03.2005, 17:52

Echt mal was neues:-) Ein wenig mackaber aber Lustig!

Aber eins habe ich nicht verstanden, wenn jemanden das Kinn fehlt, fehlt ihm automatisch der Unterkiefer, und ohne unterkiefer ist es schwer verstänliche Sätze heraus zu bekommen.

Zudem fand ich die Geschichte ein wenig Kurz. aber alles in allem sehr Lustig!

Gute Idee, vielleicht hört man ja mal wieder was von Mirgard

Benutzeravatar
Danmaster
Jahrmarkt Gewinner
Beiträge: 130
Registriert: 07.02.2005, 18:00
Wohnort: Stormwind :>
Kontaktdaten:

Beitrag von Danmaster » 28.03.2005, 18:22

Jaja, das Fernsehen von Heute füllt den Kopf mit so ziemlich allem, da kommt halt sowas mal dabei raus :wink: Ich finde auch dass die Untoten immer ins falsche Licht gerückt werden, eigentlich sind sie ganz witzig mit ihrem, naja, schwarzen Humor.

Gute Frage... Nun ja im Spiel kann man ja auch einen Untoten Charakter ohne Kinn erstellen, der dann auch reden kann. Wie genau er das dann anstellt weiss ich auch nicht.

Tja, die Geschichte hab ich mal spontan hier reingeklatscht. Was soll ich sagen, mir war langweilig. Ich finde dass die Untoten immer ins falsche Licht gerückt werden, eigentlich sind sie ganz witzig mit ihrem, naja, schwarzen Humor.

Danke für deinen Kommentar!

Benutzeravatar
Xceno
Jahrmarkt Gewinner
Beiträge: 145
Registriert: 30.12.2004, 22:52

Beitrag von Xceno » 29.03.2005, 08:19

-
Zuletzt geändert von Xceno am 08.02.2017, 22:19, insgesamt 1-mal geändert.

zusrum
RP Moderator
RP Moderator
Beiträge: 458
Registriert: 19.08.2004, 20:33
Kontaktdaten:

Beitrag von zusrum » 29.03.2005, 10:26

sehr lustig

wobei mir grad ein witz von weiblichen untoten einfällt:
"ja, die sind echt. es sind nicht meine, aber sie sind echt."

Benutzeravatar
Danmaster
Jahrmarkt Gewinner
Beiträge: 130
Registriert: 07.02.2005, 18:00
Wohnort: Stormwind :>
Kontaktdaten:

Beitrag von Danmaster » 24.04.2005, 14:03

Undercity, die schönste Metropole der verlassenen (aber auch die einzige). Schöne, grüne Fischgründe, unzählige Einkaufsmöglichkeiten, jegliche Weiterbildung ist möglich dank den vielen Lehrmeistern. Es gibt nur ein Problem, die Wachen. Nach und nach verroten sie und ihre Kadaver liegen den Händlern im Weg, die lebenden Gäste beklagen sich wegen dem Gestank und die Fliegen sind unerträglich...

Man hat es schon mit Schreddern versucht, aber die verstopften nur und der dadurch entstandene Brei musste ja auch irgendwo entsorgt werden. Schliesslich schmeisste man ihn in die grünen "Gewässer" und hoffte, was auch immer dort unten war, könnte Geschmack finden an dem Abfall. Leider war dem nicht so und es entstanden kleine Brei-Inseln, auf denen man zwar wunderbar Fischen konnte, aber sie sahen nicht gerade sehr ästethisch aus. Da musste ein Spezialist ran. Der berühmt berüchtigte, nicht lebendige, Komposter... Jergemil!!!

Jergemil hatte schon viele Städte vor dem Müll-Horror gerettet, seine Vorgehensweise ist bisher unbekannt. Man sagt er öffnet einfach Portale und schmeisst den Müll in andere Dimensionen. Andere behaupten er würde ihn einfach ins Meer schmeissen...

Wie auch immer, er ist auf dem Weg nach Undercity. Die Bewohner waren aussersich vor Spannung (sie standen wie angeklebt vorm Eingang, wie Statuen). Dann war der Moment gekommen, man hörte, wie sich etwas die Treppen runterschleifte... Gespannt erwartete die Menge den berühmten Komposter. Sogleich sah man einen grimmigen, kleinen Untoten. Jemand trat aus der Menge hervor und fragte: "Bist du der Jergemil?! Also ich hab nen grösseren erwartet." Der Wicht antwortete:"Nein, mein Name ist Minimi, ich war grad unterwegs und wollte mich hier ausruhen." *STILLE*
Minimi dängte sich durch die Leichenmasse und verschwand in einem Pub.

Etliche Stunden vergingen... Die Untoten standen immer noch wie angewurzelt an ihren Plätzen und erwarteten sehnlichst den Retter ihrer Stadt. Wieder hörte man, wie jemand die Treppe heruntergreschliffen kam. Ein knochiger Untoter von durchschnittlicher grösse kam vom Eingang auf die Masse zu und sprach: "Ich bin Jergemil, bin hier um sauber zu machen." Die Zuschauer waren erfreut, jemand klatschte sogar (obwohl er nur einen Arm hatte).

Jergemil sah sich die Leichen an und kratzte sich an seinem Kinn. "Das waren also eure Wachen. Wird nicht grad billig für euch, muss ich sagen. Es sind ziemlich viele und diese Brei-Inseln werden auch schwer zu beseitigen sein. Aber ich tu mein bestes, wenn ich mein Geld bekomm." Das Stadtoberhaupt nickte und versprach ihm: "Dein Geld bekommste, solange du gur arbeitest." Nach diesen Worten holte er etwas aus seinem Rucksack und analysierte den Kadaver. "Also verbrennen geht nicht, bei der Herstellung wurde dafür gesorgt, dass das Fleisch unbrennbar wird. Ich muss mit dem Hersteller reden."-"Ich bring dich zu ihm.", sagte das Oberhaupt. Jergemil folgte dem Bürgermeister, auf dem Weg zum Hersteller der Wachen sah er einen ziemlich gut gelaunten Untoten, mit einem Fläschen in dem wohl Balsamierungscrem drinn war. "Der hatte bestimmt grad ne Schönheitskur."dachte sich Jergemil.

Nach ein paar Minuten kamen sie schliesslich beim Hersteller der Wachen an. Doch dort fanden sie niemanden, nur ein Schild, auf dem stand: Bin weg. "Der wird nicht mehr kommen.", versicherte der Bürgemeister dem Stadtrat. Jergemil interessierte das nicht und er sah sich die Fabrik genauer an. "Muss nicht mehr mit ihm sprechen, ich weiss jetzt alles was ich wissen muss."

Jergemil schleifte sich danach zum örtlichen Alchemisten-Werk und mischte etwas zusammen. Dort traf er auch den gut gelaunten Untoten wieder, welcher ihm gespannt zusah und, wie es Untote eben so machen, stand er da wie ne Statue. Nachdem Jergemil das Gebräu fertig mischte, ging er zu jeder toten Wache und tropfte ein bisschen davon auf die Innereien. Nach kurzer Zeit ploppte es und da, wo kurz zuvor ein Leichnam war. war nun ein Häufchen Asche. Da es überal in Undercity Asche gab, störte das niemanden. Nun waren nur noch die Brei-Inseln da. Den brei nahm liess Jergemil drinn, er liess Leiungen um den Brei rum installieren, somit war auch dieses Problem gelöst.

"So nun gib das Geld her.", schnautzte Jergemil das Stadtoberhaupt an. "Da, kannste nachzählen. Nicht mehr und nicht weniger als du verlangt hast." Danach verliess Jergemil die Undercity und nun war die Metropole wieder die "schönste" in Lordaeron.

Es gab da nur ein klitzekleines Problemchen: Jetzt waren ja keine Wachen mehr da. Falls die Allianz davon Wind bekommen würde, wäre die Undercity verloren...

Wie's weitergeh erfahrt ihr später einmal :P

Benutzeravatar
Kawanja
Held in Ausbildung
Beiträge: 114
Registriert: 14.01.2006, 20:59

Beitrag von Kawanja » 15.01.2006, 15:30

lol wie herrlich

Antworten