logo_ingame_dark1

WoW: Patch 7.2: Legendäre Items gezielt farmen

Geschrieben von Telias am 27.02.2017 um 19:05

Update:

Blizzard hat die Beschreibung der "Aufgegebenen Marken" geändert. Dort fehlt nun der Zusatz, dass wir bei der Umwandlung der Marke auch eine Chance auf einen Legendären Gegenstand haben. Diese Chance ist zwar nach wie vor da, jedoch ist sie so gering, dass Blizzard uns nicht dazu ermutigen möchte gezielt Legendäre Gegenstände zu farmen.


Abgesehen von Artefaktwaffen gehören Legendäre Items zu den besten Gegenständen in WoW Legion. Seit dem Release dieser Erweiterung hat Blizzard die Drop-Chancen immer weiter erhöht, sodass die meisten Spieler bereits im Besitz einiger Legendärer Items sind. Doch mit Patch 7.1.5 wurden zahlreiche Legendäre Items in World of Warcraft hinzugefügt und so schön es auch klingt, ist dies für viele Spieler ein Problem. Denn je größer die Auswahl ist, desto geringer ist die Chance die gewünschten Items zu bekommen. Da wir nur zwei Legendarys gleichzeitig nutzen können, picken wir uns natürlich die besten zwei heraus.

Aufgegebene Marken

Ab Patch 7.2 haben wir erstmals die Möglichkeit Legendäre Items gezielt zu farmen. So genannte „Aufgegebene Marken“ (Aufgegebene Kapuze) ermöglichen dies. Diese Tokens werden in einen Rüstgegenstand passend zu gewählten Spezialisierung umgewandelt. Solche Marken kennen wir bereits von der Zeitlosen Insel und dem Tanaandschungel. Doch die Marken der Verheerten Küste funktionieren anders. Bei diesen Marken haben wir nämlich die Chance, dass wir einen Legendären Gegenstand erhalten. Die Marken selbst werden bei einem Händler in der Basis der Legionsrichter für Nethersplitter zum Kauf angeboten. Da es für jeden Slot eine eigene Marke gibt, haben wir auch die Möglichkeit ein bestimmtes Legendary zu farmen. Bis auf Ringe gibt es aktuell auch nur einen Legendären Gegenstand je Slot und Spezialisierung.

Legendarys richtig farmen

Nun sollten wir nicht übereifrig an die Sache rangehen um Fehler zu vermeiden. Die Chance einen legendären Gegenstand zu bekommen liegt nicht bei 100%. Nehmen wir mal an, dass wir fünf Aufgegebene Kapuze umwandeln und dabei Pech haben. Mit jeder Umwandlung wurde die Chance auf ein Legendären Drop durch die „Bad Luck Protection“ erhöht. Nun kann es passieren, dass wir bei einem schnellen LFR-Raid durch die erhöhte Drop-Chance dort ein Legendary erhalten. Dies wäre für uns sehr ärgerlich, da wir nur durch die Marken Einfluss auf den Slot haben. Besser ist es also, wenn wir zuerst richtig viele Nethersplitter farmen und dann so lange Marken kaufen und umwandeln, bis wir den gewünschten Gegenstand erhalten haben.

Wenn wir jetzt dennoch erfolglos mehrere Marken umgewandelt haben, können wir einen Trick anwenden, sodass wir beim nächsten Raid nicht das falsche Legendary erhalten. Wir müssen lediglich die Beutespezialisierung (rechtsklick auf Charakterbild) ändern. Ab Patch 7.2 wirkt sich die „Bad Luck Protection“ nämlich auf jede Spezialisierung einzeln aus und nicht mehr auf den gesamten Charakter. Dieser Trick ist jedoch nur sinnvoll, wenn die Beute bei den anderen Spezialisierungen fast identisch ist, so wie das bei DD-Spezialisierungen oft der Fall ist, oder wenn wir sowieso Gear für eine andere Spezialisierung farmen möchten.

Nethersplitter farmen

Zum Kauf der Aufgegebenen Marken benötigen wir Nethersplitter. Diese Währung kennen wir bereits aus der Invasion beim Pre-Expansion-Event. Ab Patch 7.2 farmen wir Nethersplitter jedoch auf der Verheerten Küste. Nethersplitter erhalten wir als Beute von Dämonen in diesem Gebiet. Es gibt einfache aber auch mächtige Dämonen. Je stärker der Gegner ist, desto mehr Nethersplitter hinterlässt er als Beute.

Bad Luck Protection & Bonus

Wer nicht weiß was die „Bad Luck Protection“ ist oder wie der Drop-Bonus funktioniert, sollte einen Blick auf unsere Übersicht zu den Legendären Items werfen. Dort gibt es weitere Infos zu den Drop-Chancen mit Patch 7.2.

Legendäre World Drops in Legion


Verpasst jetzt keinen News Artikel oder WoW Guide mehr und folgt uns auf Facebook, Twitter oder abonniert unseren RSS-Feed.

Dies könnte dich auch interessieren.




Kommentare: