Warcraft Zeitlinie

Nachfolgend sind die wichtigsten Ereignisse aus der Warcraft Geschichte chronologisch nach Zeitangabe gelistet. Hier erfahrt ihr wie alles begann, und zwar mit der Erschaffung von Azeroth durch die Titanen.

Warcraft Zeitlinie

-147.000

Eine mysteriöse Rasse mächtiger Wesen, genannt Titanen, kommen nach Azeroth. Sie erschaffen zwei Aufpasser-Rassen die über die Welt wachen und sie neu formen sollen. Die Zwerge wurden dazu eingesetzt die Erde zu pflegen, während die Meeresriesen über das Wasser wachen.

-65.000

Azeroth besteht aus einem einzigen riesigen Kontinent, der als Kalimdor bekannt ist. In seinem Zentrum befindet sich der Brunnen der Ewigkeit, der von den Titanen als Quelle wiederherstellender Energien platziert wurde.

-64.001

Vor der Abreise der Titanen bemächtigen diese die Drachen damit diese über Azeroth wachen und vor allem was die Harmonie auf der Welt bedrohen könnte.

-14.000

Eine hasse wilder, nomadischer Humanoiden wird zum Brunnen der Ewigkeit hin gezogen. Durch seine Macht werden die als Kaldorei bekannten verwandelt und werden stark, weise und praktisch unsterblich. Von ihnen unbemerkt hat ihre Verwandlung ungewollter Weise die Magie in die Welt freigesetzt.

-13.500

Die Kaldorei beginnen damit, die Arkane Magie aktiv zu studieren. Sie manipulieren die Magie mit ihrem Willen und nutzen sie um schöne Städte zu bauen, Artefakte herzustellen und das Land neu zu gestalten. Einige Kaldorei widerstehen der Verlockung die Macht des Brunnens der Ewigkeit zu nutzen und warnen die anderen vor den Gefahren sie zu missbrauchen. Ihre Warnungen bleiben unbeachtet. Eine Gruppe elitärer Kaldorei nennt sich selbst die Hochwohlgeborenen und gehen in der Nutzung der Magie auf.

-11.500

Die Hochwohlgeborenen versinken langsam in Dekadenz, besessen von der Nutzung der magischen energien des Brunnens der Ewigkeit.

-10.250

Die Hochwohlgeborenen ziehen unbemerkt die Aufmerksamkeit der Brennenden Legion auf sich – eine Rasse Magie verschlingender Dämonen aus einer anderen Dimension. Da er nicht in der Lage ist, die Dimension von Azeroth ohne Hilfe physisch zu betreten, beginnt Sargeras, der Lord der Brennenden Legion, die Oberschicht der Kaldorei zu manipulieren.

Die Hochwohlgeborenen öffnen ein Portal tief im Brunnen der Ewigkeit. Diese Portal überbrückt die Dimensionen und bildet einen Pfad von Sargeras nach Azeroth.

-10.000

Angeführt von zwei Archimonde dem Entweiher und Mannoroth dem Zerstörer dringt die Brennende Legion nach Azeroth ein. Die Dämonen beginnen mit dem brutalen Angriff auf die unvorbereitete Zivilisation der Nachtelfen.

-9.999

Drei junge Nachtelfenhelden suchen den zurückgezogenen Halbgott Cenarius auf. Die drei Helden sind die Zwillinge Malfurion und Illidan Stormrage sowie die Priesterin Tyrande Whisperwind.

Cenarius erhört ihre Bitten und ruft die alten Drachenclans an, Azeroth zu verteidigen.

Der Brunnen der Ewigkeit implodiert und sendet eine gigantische Schockwelle aus. Da Sargeras’ Verbindung zu dieser Welt zerstört ist, wird die Brennende Legion von der Welt verbannt und zurück in ihre Dimension geschickt. Die Meere füllen das Loch, das durch die Implosion des Brunnens entstanden ist wieder auf und teilen Kalimdor in einige Splitterkontinente auf. Ein gigantischer Sturm elementarer Energie wütet an dem Ort, an dem früher der Brunnen der Ewigkeit stand. Man nennt ihn den Mahlstrom.

-9.998

Heimlich erschafft Illidan Stormrage einen neuen Brunnen der Ewigkeit indem er Wasser benutzt, dass er zuvor aus dem echten Brunnen entwendet hatte. Malfurion ist wütend als er dies erfährt und sperrt seinen Bruder in ein Untergrundgefängnis.

Drei der mächtigsten Drachen . Alexstrasza, Ysera und Nozdormu – erschaffen den Weltbaum. Der Baum, auch Nordrassil genannt, wächst zu gigantischer Größe heran und bedeckt den Brunnen der Ewigkeit, seine Existenz verschleiernd.

-9.900

Die Überlebenden Nachtelfen wenden sich von der Nutzung arkaner Magie ab. Sie siedeln sich in der Umgebung des Berges Hyjal an und beginnen eine sichere Form der Magie, die Druidenmagie, zu praktizieren.

-7.300

Malfurion verbannt die letzten Hochwohlgeborenen. Die verbliebenen Nachtelfen wirken eine mächtige Verzauberung und verschließen die Grenzen ihres Landes mit einem schützenden Nebel.

-6.800

Die Hochwohlgeborenen, nun Hochelfen genannt, landen an der Küste von Lordaeron und gründen eine neue Heimat. Sie nennen sie Quel’Thalas.

-3.900

Die Hochelfen erschaffen eine neue Quelle magischer Energie und nennen sie den Sonnenbrunnen.

-2.800

Die menschlichen Stämme verbünden sich, um sich den permanenten Überfällen der Trolle entgegenzustellen und bilden die erste menschliche Nation: Arathor. Die Hochelfen werden ebenfalls von den Trollen bedroht und gehen ein Bündnis mit Arathor ein und lehren den Menschen die arkane Magie.

-2.700

Menschen- und Hochelfenzauberer schließen sich zusammen und bilden den Geheimorden den sie die Wächter von Tirisfal nennen. Das Ziel des Ordens ist es einige wenige Individuen mit der Macht zu versehen einen geheimen nie endenden Krieg gegen die Brennende Legion zu führen.

-2.500

Die Rasse der Zwerge erwacht und verlässt die von den Titanen geschaffene Stadt Uldaman, die tief unter der Erde liegt. Sie nennen ihr neues Zuhause Khaz Modan.

-1.200

Die Menschennation Arathor wird zu groß und zerfällt in sieben unabhängige Splitternationen: Lordaeron, Stormwind (= Azeroth), Kul Tiras, Stromgarde. Alterac, Gilneas und Dalaran.

-823

Die momentane Wächterin von Tirisfal, Aegwynn, erfährt von einer wachsenden Dämonenpräsenz auf dem Kontinent Northrend. Mit Hilfe der Drachen jagt Aegwynn die Dämonen und besiegt sie. Sargeras erscheint und fordert Aegwynn heraus. Obwohl sie seinen physischen Körper mit Leichtigkeit tötet, dringt Sargeras’ Geist unbemerkt in Aegwynns Körper ein und versteckt sich dort. Aegwynn sperrt Sargeras’ Leichnam in ein verstecktes Grabmal tief unter dem Meer.

-500

Sargeras’ Stellvertreter Kil’jaeden entdeckt eine andere Welt, die zur Eroberung bereit ist: Diese Welt ist Draenor, die Heimat der schamanistischen Orcs und der friedlichen Draenei.

-100

Kil’jaeden nimmt Kontakt mit Ner’zul auf, einem der mächtigsten Orcschamanen. Durch schleichende Manipulation verbreitet Kil’jaeden Gewalt und Brutalität unter den Orcs.

-46

Ner’zul erkennt die Bedrohung, die Kil’jaeden darstellt und bricht den Kontakt zu ihm ab. Kil’jaeden ersetzt ihn schnell durch Ner’zuls mächtigsten Schüler Gul’dan.

-45

Gul’dan versammelt die mächtigsten Schamanen der Orc Clans und bringt ihnen bei, mit den Geistern im Twisting Nether zu kommunizieren. Es wird ein Pakt zwischen Gul’dans Anhängern und den Dunklen Streitkräften Kil’jaedens geschlossen. Zusammen gründen sie den Schattenrat.

Der Schattenrat beginnt langsam mit der Infiltration der höchsten Politischen Stellungen in jedem der Orc Clans.

Aegwynn entscheidet sich dafür, ein Kind zu gebären und ihm den Mantel (und auch ihre Macht) des Wächters von Tirisfal zu übergeben. Sargeras’ Geist infiziert heimlich ihren ungeborenen Sohn als dieser in ihrem Körper heranwächst.

-41

Gul’dan lehrt anderen Orcs die dunkle Kunst der Dämonenmagie, macht aus Schamanen Hexenmeister und bildet sie in der Nekromantie aus.

-40

Der Schattenrat manipuliert die Clans, so dass sie eine einzige vereinte Horde bilden. Gul’dan bringt ihre Anführer dazu den Schamanismus zu verbieten und seine Hexenmeister als wichtigste Berater einzusetzen.

Kil’Jaeden entsendet den Grubenlord Mannoroth nach Draenor um die Orcs an seinen Willen zu binden. Die Häuptlinge aller zwölf Clans werden durch seine Versprechungen von Macht dazu gebracht Mannoroths Blut zu trinken wodurch sie sich selbst mit dem Fluch des Blutrausches belasten und eine langsame Korruption ihrer ganzen Rasse beginnen.

-30

Aegwynns Sohn Medivh wird 14 Jahre und fällt abrupt in ein mysteriöses Koma. Sargeras’ Präsenz pervertiert Medivhs Geist und Seele und bindet sie an seinen Willen.

-23

Die Orcs geben ihrer Wut nach und greifen ihre Nachbarn an, mit denen sie lange Zeit friedlich zusammenlebten - einer friedlichen Rasse bekannt als Draenei. Praktisch ungefordert besiegt die Horde die extrem überforderten Draenei mit Leichtigkeit.

-20

Die Orcs schlagen die letzten organisierten Streitkräfte der Draenei nieder und erobern letztlich alles von Draenor. Die weit verbreitete Anwendung der Nekromantie laugt Draenor komplett aus und lässt das Land tot zurück.

-19

Da es keinen Feind mehr zum bekämpfen gibt, beginnen die Orc Clans sich gegenseitig zu bekriegen.

-10

Gul’dan beginnt damit den Twisting Nether mit einer Projektion seines Geistes zu erkunden. Er sucht intensiv nach neuen Welten, die die Horde erobern kann.

Medivh erwacht aus seiner Komagleichen Starre als erwachsener Mann.

-5

Sargeras, der durch Medivh handelt schickt Gul’dan eine Reihe Visionen von einem reichen und fruchtbaren Land, bereit zur Eroberung. Das Land in den Visionen ist Azeroth.

Medivh erschafft einen kleinen Spalt zwischen Draenor und Azeroth. Der Spalt ist zunächst zu klein um auch nur einen einzelnen Orc Durchgang zu gewähren aber er wächst langsam.

0

Orc Kundschafter betreten den Spalt und beginnen die Länder auf der anderen Seite zu erforschen.

Ein kleiner Außenposten wird in dem von Krankheit befallenen Sumpfland rund um dem Punkt errichtet in den der Spalt führt und bietet den militärischen Grundstein für die Horde in der neuen Welt. Der als Schwarzer Morast bekannte Sumpf ist total unbewohnt und bietet somit die perfekte Deckung für die Ankunft der Horde.

1

Gul’dan schafft es, einen permanenten Spalt zwischen den beiden Welten zu errichten. Das Dunkle Portal wird erstmals vollständig geöffnet und erlaubt der orcischen Horde ihren Angriff auf Azeroth zu beginnen.

Der erste Krieg beginnt.

Erste Angriffe der Horde schlagen fehl. Einen schnellen Sieg gegen einen schwachen Feind erwartend, startet die Horde einen schnellen Angriff auf die Festung Stormwind, nur um eine Niederlage von katastrophalem Ausmaß zu erleiden. Nur wenige Orcs überleben den ersten Angriff.

Gul’dan deckt den Schwarzen Morast in einem blendenden Nebel ein. Dieser Nebel verschleiert die Zuflucht der letzten verbleibenden Orcs und verhindert, das die Menschen sie angreifen.

Die Horde ist niedergeschlagen von dieser unerwarteten Niederlage und die Stämme treiben schnell in einen Tumult. Chaos ergreift die Oberhand, da die einzelnen Gruppen sich gegenseitig die Schuld an der Niederlage der Horde zuschieben.

2

Durch Gul’dans Manipulation kommt ein gnadenloser Diktator an den Posten des Kriegshäuptlings. Der als Blackhand der Zerstörer bekannte neue Kriegshäuptling führt die Stämme wieder zusammen und bereitet einen neuen Angriff auf Azeroth vor.

Medivh sendet Gul’dan eine weitere Vision in der er ihm mit den Bildern vom Grab des Sargeras und der Macht, die in ihm wohnt, lockt.

Die Horde dringt wieder nach Azeroth vor und zerstört und plündert alles auf ihrem Weg, Dörfer wie Städte. Durotan, der Häuptling des Frostwolf-Clans wird in einem Hinterhalt von anderen Orcs getötet. Die Mörder hinterlassen Durotans neugeborenen Sohn zum sterben zurück, aber der junge Orc wird schnell gefunden und von einer Gruppe Menschen unter Führung von Adaelas Blackmoore mitgenommen. Das Kind wird als Sklave gehalten und Thrall genannt.

3

Lord Anduin Lothar bemerkt Medivhs Verrat. Er führt eine kleine Truppe Greifenreiter zu Medivhs Turm und stellt den Zauberer.

Lothar tötet Medivhs Körper und zerstört den Geist von Sargeras. Medivhs Geist wiederum entkommt.

4

Blackhand der Zerstörer wird von Orgrim Doomhammer, einem vertrauten General und engem Freund verraten und getötet. Doomhammer übernimmt Blackhands Amt als Kriegshäuptling der Horde.

Die Festung Stormwind fällt und wird komplett von der übermächtigen Horde zerstört. Während der Schlacht wird König Llane von einem von Gul’dans Mördern getötet, der Halborc Garona.

Doomhammers loyale Spione nehmen Garona gefangen und foltern sie. Unter der Folter gibt sie die Existenz des Schattenrats preis und führt sie zur Position von Gul’dans Hexenmeistern nahe den Ruinen von Stormwind.

Doomhammer schickt seine Elite-Wolfsreiter zu den Ruinen. Sie töten die meisten von Gul’dans Hexenmeistern und vertreiben die verbliebenen Mitglieder des Schattenrats. Gul’dan bittet um Gnade und bietet absolute Kooperation an. Doomhammer nimmt dieses Angebot an und lässt Gnade walten.

Lord Anduin Lothar stellt fest, dass das Königreich von Stormwind verloren ist. Er sammelt seine verbliebenen Landsmänner und flieht mit ihnen über das große Meer an die Küste Lordaerons.

Der Erste Krieg endet.

Gul’dan nutzt seine Macht um eine unheilige Legion gefallener Soldaten Stormwinds zu erschaffen und nennt diese Todesritter.

5

König Terenas bietet den Flüchtlingen Zuflucht an und ruft eine Versammlung aus, um über die Invasion zu diskutieren. Zusammen überzeugen Lothar und Terenas die anderen Anführer davon, eine Allianz zwischen den sieben menschlichen Königreichen und den Königreichen der Zwerge und Hochelfen zu schmieden.

Die Horde bringt ihre Oger-Verbündeten durch das Portal von Draenor und füllt so ihre Ränke auf.

Aus Angst um das Überleben seines Volkes geht der Troll Zul’jin eine Allianz zwischen den Waldtrollen und der orcischen Horde ein.

Sir Uther Lightbringer gründet einen Orden Heiliger Verteidiger der als die Ritter der Silbernen Hand bekannt wird. Ihr Zweck ist es als letzte Verteidigungslinie gegen die Horde zu dienen.

6

Der Zweite Krieg beginnt. Die Horde drängt nordwärts, überrollt den Kontinent Khaz Modan und dringt nach Lordaeron vor. Der Konflikt ist allgegenwärtig und blutig und große Teile von Quel’thalas werden von der Horde zerstört.

Der Allianz gelingt es in letzter Sekunde den Fortschritt der Horde aufzuhalten. Mit vereinten Kräften gelingt es den Menschen, Zwergen und Hochelfen die Horde bis in die Ruinen der Festung Stormwind zurückzudrängen.

In seinem Machthunger schmiedet Gul’dan geheim ein Bündnis mit einer Gruppe Dämonen, die loyal zu Sargeras stehen. Sie stimmen zu, für Gul’dan das Grab ihres Meisters zu finden.

Gul’dan sucht das Grab von Sargeras und erhebt es aus den Tiefen des Ozeans. Als Gul’dan aber die Grabkammer betritt, setzt er versehentlich eine Horde Dämonen frei, die ihn töten. Die Dämonen strömen aus dem Grabmal und fügen der Horde beträchtlichen Schaden zu.

Deathwing, ein uralter und mächtiger Drache nimmt die Form von Lord Prestor – einem jungen menschlichen Diplomat – an und infiltriert die Führung der Allianz. Durch Nutzung seiner Magie bindet der Drache die Willen der menschlichen Anführer an sich und bringt sie so dazu ihm den Titel des Königs von Alterac zu verleihen.

Die Allianz drängt die geschwächte und unorganisierte Horde den ganzen Weg zurück in den Schwarzen Morast, wo sich das Dunkle Portal befindet. Lord Anduin Lothar wird während des finalen Sieges der Allianz von Doomhammer getötet. Das Dunkle Portal wird zerstört.

Der Zweite Krieg endet.

7

Ner’zul öffnet zusätzliche Portale aus Draenor und flieht durch eines. Die Energien der Portale kollidieren und verursachen so eine Reihe von Erdbeben und Stürmen, die Draenor in einer Katastrophalen Explosion zerreißen. Die Verbliebenen Überreste Draenors, die noch existieren werden als Fremdland bekannt.

Kil’jaeden fängt den fliehenden Ner’zul ein und verwandelt ihn unwiderruflich in den Lichkönig und sperrt ihn in einen Block aus Eis ein.

8

Unter den Befehl der Kirin Tor, der Konklave an Zauberern die Dalaran beherrschen, befreien der Magier Rhonin und die Waldläuferin Vereesa Windrunner die gefangene Drachenkönigin Alexstrasza. Drei weitere der Großdrachenaspekte – Ysera, Nozdormu und Malygos – sind ebenfalls daran beteiligt. Gemeinsam gelingt es den Drachen Deathwing zu besiegen und zur Flucht zu zwingen.

Blackmoore beginnt damit Thrall im Kampf auszubilden. Der junge Orc ist ein guter Schüler und wird schnell ein guter Kämpfer. Gleichzeitig lernt er heimlich das Lesen und Schreiben der menschlichen Sprache.

10

Kil’Jaeden versetzt das eisige Gefängnis des Lichkönigs nach Azeroth, zusammen mit einer Legion untoter Anhänger. Er landet auf dem Kontinent Northrend, tief im Eiskrone Gipfel begraben.

Ner’zul korrumpiert den Erzmagier Kel’Thuzad und befiehlt ihm eine Seuche über Lordaeron zu verbreiten. Kel’Thuzad gründet den Kult der Verdammten um ihm bei dieser Aufgabe zu helfen.

14

Thrall beginnt als Gladiator in den Sklavengruben zu kämpfen und erlangt so einen Ruf als großer Krieger.

16

Thrall entkommt Blackmoores Kontrolle und beginnt mit der Suche nach seiner verlorenen Herkunft. Er erfährt von der Existenz des Warsong-Clans – dem einzigen Clan der noch nicht von den Menschen besiegt wurde – und von seinem Anführer Grom Hellscream.

18

Thrall besiegt Orgrim Doomhammer im Zweikampf und erlangt dessen Respekt. Doomhammer macht Thrall zu seinem Stellvertreter.

Thrall, Hellscream und Doomhammer kombinieren ihre Truppen und beginnen die Internierungslager zu überfallen und die gefangenen Orcs zu befreien. Thrall überzeugt sie die Horde neu zu formen.

19

Orgrim Doomhammer fällt im Kampf und Thrall wird zum neuen Kriegshäuptling der Horde. Er führt sein Volk weg von den dunklen Künsten der Dämonenmagie zurück zur alten Schamanenkultur ihrer Vorfahren.

20

Kel’Thuzads Kult der Verdammten infiziert die Felder von Lordaeron mit der Seuche des Lich-Königs. Uther Lightbringer und seine Ritter der Silbernen Hand versuchen die Welle der Seuche aufzuhalten, scheitern aber.

Prinz Arthas befürchtet, dass die Seuche die Allianz zerreißen und eventuell zum Untergang der Menschheit führen könnte. Er verfolgt die Spur der Seuche nach Northrend zurück in dem Versuch den Lich-König zu töten. Doch dort läuft Arthas in eine Falle und verliert seine Seele an das verfluchte Schwert Frostmourne.

Der Lich-König verwandelt Arthas in einen Todesritter. Er kehrt nach Lordaeron zurück, ermordet seinen Vater König Terenas und übernimmt die Führung der untoten Truppen.

Der dritte Krieg beginnt.

Kel’Thuzad stiehlt Medivhs Zauberbuch aus der Stadt Dalaran und benutzt es um die Brennende Legion zu beschwören. Archimonde und seine Armee von Dämonen kommen in Dalaran nach Azeroth.

Der Geist von Medivhs sieht den Fall von Lordaeron vor raus und beginnt die Ereignisse so zu manipulieren, dass es noch eine letzte Verteidigung aus den sterblichen Rassen in Kalimdor gibt.

Von einer mysteriösen Vision durch Medivh geführt beginnt Jaina Proudmoore mit einer Flotte von Schiffen die Reise durch den Mahlstrom in den weit entfernten Kontinent Kalimdor. Gleichzeitig stiehlt auch die Horde einige menschliche Kriegsschiffe und macht sich ebenfalls auf die Reise nach Kalimdor.

Thralls Schiffe landen auf einer mysteriösen Inselkette im Mahlstrom und begegnen einem freundlichen Stamm von Dschungeltrollen. Thrall hilft den Trollen von ihrer sinkenden Insel zu entkommen, die Trolle schließen sich im Gegenzug der Horde an.

Der Mahlstrom trennt die Flotter der Horde voneinander. Nach der Neugruppierung in Kalimdor machen die Orcs Bekanntschaft mit einer Rasse weiser Giganten, die als Tauren bekannt sind. Thrall beauftragt Grom Hellscream damit eine Gruppe der Orcs nach Norden in den Wald zu führen und Holz zu sammeln.

Die Tauren führen Thrall in den Hort eines mysteriösen Orakels, das sich als Medivh entpuppt. Jaina Proudmoore befindet sich bereits dort und Medivh stellt sie Thrall vor. Medivh warnt die beiden vor der Ankunft der Brennenden Legion.

Die Nachtelfenwächter antworten gewalttätig auf das Holzsammeln der Orcs in Ashenvale. Die Orcs, von Grom Hellscream angeführt, antworten auf die gleiche Weise und beginnen den Kampf mit den Nachtelfen. Cenarius greift ein und hält den Fortschritt der Horde zeitweise auf.

Durch die Notlage die durch Cenarius herbeigeführt wurde lässt sich Grom dazu verleiten aus einem Brunnen mit dem verderbten Blut des Dämonen Mannoroth zu trinken. Die Macht des Chaos gibt Grom und seinen Anhängern enorme Kraft und beinahe Unverwundbarkeit. Die Orcs schlagen zurück und töten Cenarius.

Thrall greift daraufhin mit den verbleibenden Orcs und Jainas Truppen ein und befreit Grom aus dem dämonischen Blutrausch. Zusammen stellen sich Thrall und Grom dem Dämonen Mannoroth. Während dieses Kampfes wird Mannoroth von Grom Hellscream getötet und der Dämonenfluch von den Orcs beendet. Grom Hellscream erliegt seinen Wunden die er im Kampf erlitten hat.

Die Nachtelfen erwecken Malfurion und den Rest der schlafenden Druiden.

Malfurion und Tyrande befreien Illidan aus seinem Gefängnis. Illidan absorbiert die Macht eines Artefakts mit dem Namen Schädel des Gul’dan und jagt und tötet Tichondrius den obersten der Schreckenslords. Dennoch bewirkt das Artefakt eine Verwandlung in Illidan durch die er unwiderruflich zu einem Dämon wird. Er wird dafür von Malfurion verbannt.

Thralls Orcs und Jainas Menschen verbünden sich mit den Nachtelfen um den Berg Hyjal vor Archimondes Anrücken zu verteidigen. Dennoch ist der Dämon zu mächtig und vernichtet ihre Truppen systematisch.

Die Nachtelfen opfern ihre Unsterblichkeit und erfüllen den Weltbaum mit den Geistern ihrer Vorfahren. Der Weltbaum wird ermächtigt und schlägt nach Archimonde mit einer Welle purer magischer Energie aus, die den Dämonen und all seine Truppen vernichtet.

Der dritte Krieg endet.

Nun sterblich und nur noch mit einem Bruchteil ihrer alten Macht gesegnet beginnen die Nachtelfen mit Wiederaufbau ihrer Gesellschaft.

Thrall führt sein Volk südwärts in das Brachland von Zentralkalimdor. Sie gründen eine neue Heimat mit Namen Durotar, nach Thralls Vater benannt, und die Hauptstadt Orgrimmar, nach Orgrim Doomhammer benannt.

Auch Jaina reist südwärts und segelt mit ihren Truppen zur großen Küsteninsel Theramore. Dort lösen die Menschen ihre Truppen auf und bauen eine neue Stadt in der sie leben.

Illidan erweckt die amphibische Rasse der Naga und bindet sie an seinen Willen. Er bereist das Grabmal von Sargeras und tritt in Gul’dans Fußstapfen, da er dessen Erinnerungen aus dem Schädel des Gul’dan absorbiert hat. Illidan gelingt es ein Artefakt namens Auge von Sargeras zu finden.

21

Illidan reist nach Lordaeron und benutzt das Auge von Sargeras um Eiskrone, die Festung des Lich-Königs direkt aus den Ruinen von Dalaran anzugreifen.

Auf der Suche nach Illidan bittet die Wächterin Maiev Shadowsong um Hilfe von Malfurion Stormrage und Tyrande Whisperwind. Die beiden schließen sich ihr mit ihren Truppen an und folgen Illidan nach Lordaeron. Malfurion trennt sich von den beiden Frauen um im Wald Einsicht über Illidans Pläne zu erlangen. Maiev und Tyrande treffen auf eine Gruppe überlebender Hochelfen unter Führung von Kael’Thas Sunstrider. Diese Hochelfen nennen sich in Gedenken an die Gefallenen in ihrem Heimatland Quel’Thalas nun Blutelfen. Die Nachtelfen helfen den Blutelfen bei der Reise durch das Territorium der Geißel, am Fluss Arevas wird Tyrande allerdings bei der Zerstörung der Brücke in die Fluten geschleudert.

Als Malfurion zurückkehrt weiß er von den Plänen seines Bruders, den Kontinent Northrend zu entzweien. Doch als ihm Maiev vom Tod seiner Geliebten erzählt startet er erbost den Angriff auf Illidans Lager in Dalaran, bei dem dieser gefangen und das Auge von Sargeras zerstört wird.

Nachdem Illidan gefangen wurde erfährt Malfurion von Kael’Thas dass Tyrande sehr wohl noch am Leben sein kann, da sie nur in den Fluss gestürzt ist. Als Malfurion erfährt, dass Maiev ihn betrogen hat, nur um die Jagt nach Illidan weiterzuführen, entlässt er seinen Bruder aus der Gefangenschaft und rettet gemeinsam mit ihm Tyrande aus der Umzingelung der Geißel. Illidan reist nach gelungener Rettung nach Fremdland um dort dem Zorn seines neuen Auftraggebers zu entgehen. Malfurion und Tyrande kehren mit ihren Truppen nach Kalimdor zurück.

22

Kael’Thas und seine Blutelfen begeben sich zum Widerstandskommando der Allianz unter Führung von Lord Garithos. Dieser gibt den Blutelfen nur niedere Aufträge und schickt sie in Unterzahl los um einige Geißellager zu zerstören. In dieser misslichen Lage nimmt Kael’Thas die Hilfe von Lady Vashj und ihren Naga an und gemeinsam schaffen sie es den Auftrag zu erfüllen.

Lord Garithos findet heraus, dass die Blutelfen mit den Naga paktiert haben und sperrt sie in die Kerker von Dalaran. Vashj und ihre Naga befreien die Blutelfen und flüchten gemeinsam mit ihnen nach Fremdland, wo sie Illidan aus der Gewalt von Maiev Shadowsong befreien.

Kael’Thas und seine Blutelfen schwören Illidan die Treue und erobern gemeinsam mit Illidans Streitkräften und den verbliebenen Draenei die Schwarze Zitadelle des Grubenlord Magtheridon.

Kil’Jaeden trifft in Fremdland ein, um Illidan für sein Versagen bei der Zerstörung des Lich-Königs zu bestrafen. Dieser verspricht mit seiner neuen Armee seinen Auftrag dennoch auszuführen.

Arthas verbannt die verbliebenen Schreckenslords aus Lordaeron. Diese blockieren die Kontrolle des Lich-Königs über einen großen Teil der Geißel und versuchen Arthas mit Hilfe der ebenfalls befreiten Banshee Sylvanas Windrunner zu töten, was aber durch Kel’Thuzads Eingriff verhindert wird. Arthas begibt sich nach Northrend um dem Lich-König in der Schlacht beizustehen.

23

Über das unterirdische Königreich Azjol-Nerub gelingt es Arthas Illidans Streitkräfte einzuholen.

Sylvanas Windrunner weigert sich, sich dem Willen der Schreckenslords zu beugen. Mit ihren Banshees übernimmt sie die Kontrolle über den Ogerstamm Crushridge und ihren Anführer Mugh’tol und überrennt die Truppen des Schreckenslords Varimathras, der ihr zum Schutz seines Lebens die Treue schwört und seine Brüder hintergeht.

Zusammen mit Varimathras überfällt Sylvanas die unvorbereitete Festung des Schreckenslords Desseroc und befreit die Truppen von Lord Garithos aus dessen Bann. Mit Garithos als weiteren Verbündeten zwingt sie den letzten Schreckenslord Balnazar in die Knie und verlangt von Varimathras als Treuebeweis, dass er Balnazar tötet. Dieser folgt dem Befehl und darf als Belohnung auch Garithos und seine Truppen auslöschen.

Sylvanas und ihre untoten Truppen geben sich den Namen die Verlassenen und errichten eine unterirdische Stadt in den Ruinen von Lordaeron.

Am Fuße des Eiskrone Gletschers kommt es zum Showdown zwischen Arthas und Illidan. Arthas besiegt Illidan im Zweikampf und vertreibt seine Armee aus Northrend. Illidan zieht sich geschlagen nach Fremdland zurück. Arthas besteigt den Gipfel Eiskrone, befreit den Lich-König aus seinem Gefängnis und verschmilzt mit ihm zu einem Wesen.

Unbekannte Menschliche Truppen beginnen die Dörfer rund um Orgrimmar zu überfallen. Thrall beauftragt den Mok’nathal Rexxar damit die Situation zu untersuchen.

24

Rexxar schleicht sich in die Menschensiedlung auf Theramore und konfrontiert Jaina mit den Angriffen auf die Ländereien der Orcs.

Admiral Proudmoore, Jainas Vater, landet mit der verbleibenden Marine von Kul Tiras in Theramore und enthüllt, dass er für die Angriffe verantwortlich ist.

Admiral Proudmoores Truppen landen in Kalimdor und verwickeln Thralls Truppen in eine Reihe von Kämpfen. Die Kul Tiras Marine wird vernichtend geschlagen und muss sich nach Theramore zurückziehen. Jaina bittet Thrall um Gnade für die Zivilisten in Theramore, die noch loyal zu ihr stehen.

Die Horde greift Theramore an, vernichtet die Truppen aus Kul Tiras und tötet Admiral Proudmoore. Thrall ehrt Jainas Bitte und befiehlt den Rückzug der Horde aus der Stadt Theramore, die zwar schwer beschädigt ist, aber noch immer steht.

25

World of Warcraft

Um die Trockenregion Durotar zu besiedeln, stärkte Thralls neue Horde ihre Reihen, indem sie den untoten Verlassenen anbot, sich den Orcs, Tauren und Trollen anzuschließen. Währenddessen schworen die Zwerge, Gnome und das uralte Volk der Nachtelfen einer neu erstarkten und vom Menschenkönigreich Sturmwind angeführten Allianz die Treue. Nach dem geheimnisvollen Verschwinden des Königs von Sturmwind, Varian Wrynn, wurde Hochlord Bolvar Fordragon zum Regenten, jedoch beeinflusst durch Manipulation und Bewusstseinskontrolle des, als menschliche Edelfrau getarnten, schwarzen Drachen Onyxia. Als Onyxias Machenschaften von einer Gruppe Helden untersucht wurden, traten uralte Feinde auf der ganzen Welt zum Vorschein, die Horde und Allianz gleichermaßen bedrohten.

Angriff auf den Pechschwingenhort

Tief im brennenden Herzen des Schwarzfels führte der schwarze Drache Nefarian abartige Experimente mit dem Blut anderer Drachenschwärme durch. Mit der Absicht, die gesamte Region zu unterwerfen, mobilisierte er die verbliebene Dunkle Horde – eine skrupellose Armee, die der Blutrünstigkeit der alten Horde in nichts nachstand. Diese verderbten Orcs, Trolle und anderen Völker kämpften gegen den Feuerfürsten Ragnaros und die undurchsichtigen Dunkeleisenzwerge um die Herrschaft über den schwelenden Berg. Bevor furchtlose Helden ihn bezwangen, erschuf Nefarian die widernatürlichen chromatischen Drachen und eine Legion weiterer Monstrositäten. So wollte er eine Armee zusammenstellen, die schlagkräftig genug wäre, die Herrschaft über ganz Azeroth an sich zu reißen, und die die Fortführung des Vermächtnisses seines berüchtigten Vaters, „Todesschwinge der Zerstörer“, sichern sollte.

Der Aufstieg des Blutgottes

Vor vielen Jahren versuchten treue Priester des Blutgottes „Hakkar der Seelenschinder“, im zerstörten Tempel Atal'Hakkar den Avatar der zornigen Gottheit zu beschwören. Doch seine Anhänger, die Priester der Atal’ai, entdeckten, dass dies nur in Zul’Gurub, der antiken Hauptstadt des Gurubashi-Stammes, möglich war. Nach seiner Wiedergeburt in der Dschungelfestung erlangte Hakkar die Kontrolle über den Gurubashi-Stamm und sterbliche Kämpen der mächtigen Tiergötter der Trolle. Selbst die vom weisen Zandalari-Stamm rekrutierten Helden der Horde und der Allianz konnten dem düsteren Einfluss des Seelenschinders durch ihre Invasion von Zul'Gurub kaum Einhalt gebieten.

Die Tore von Ahn’Qiraj

Die lang hinter dem Skarabäuswall verborgene große Wüstenfestung Ahn’Qiraj beheimatete die insektoiden Qiraji, ein wildes Volk, das einst den Kontinent Kalimdor hatte verwüsten wollen. Doch hinter den Mauern von Ahn'Qiraj verbarg sich noch etwas wesentlich Unheilvolleres: der Alte Gott C’Thun, dessen Bösartigkeit Azeroth schon seit Urzeiten durchdrungen hatte. Während C’Thun die Qiraji aufstachelte, bereiteten sich Allianz und Horde auf einen großen Krieg vor. Die „Macht von Kalimdor“, eine gemeinsame Armee aus Soldaten der Allianz und der Horde, öffnete unter dem Befehl des unbeugsamen Orcs Varok Saurfang die Tore von Ahn’Qiraj. Ihre Mission: die Ruinen und Tempel von Ahn’Qiraj zu belagern und die Schrecken vergangener Zeiten zu vernichten.

Schatten der Nekropole

Da der Lichkönig die untote Plage möglichst schnell über ganz Azeroth verbreiten wollte, schenkte er einem seiner ergebensten Diener, dem Lich Kel’Thuzad, die fliegende Zitadelle Naxxramas – eine furchteinflößende Operationsbasis für die Geißel. Unablässige Angriffe von Fraktionen des Scharlachroten Kreuzzugs und der Argentumdämmerung schwächten die Verteidigung der fliegenden Festung und ermöglichten einen Einbruch, der zu Kel’Thuzads Niederlage führte. Ein Verräter in den Reihen des Ritterordens der Argentumdämmerung floh jedoch mit Kel’Thuzads verderbten Überresten nach Nordend, wo der gefallene Lich wiederbelebt werden konnte.

26

The Burning Crusade

Der Verdammnislord Kazzak öffnete erneut das Dunkle Portal zur Scherbenwelt, woraufhin Heerscharen räuberischer Dämonen der Brennenden Legion in Azeroth einfielen. Expeditionen der durch ihre neuen Verbündeten – Blutelfen und Draenei – verstärkten Horde und Allianz durchschritten das Portal, um die Invasion an ihrem Ursprungsort zu bekämpfen. Auf der ausgetrockneten Höllenfeuerhalbinsel der Scherbenwelt entdeckte die Allianz mehrere ihrer Helden, die Jahre zuvor durch das Portal gestoßen waren. Zur gleichen Zeit nahm die Horde Kontakt zu den Mag’har auf – „unverdorbenen“ Orcs, die nicht an der ursprünglichen Invasion Azeroths durch ihr Volk teilgenommen hatten. Durch die Expedition zur Scherbenwelt ergaben sich weitere Konflikte der Horde und Allianz mit den Mitgliedern der Legion und den Stellvertretern von Illidan Sturmgrimm, der das zerbrochene Reich für sich in Anspruch genommen hatte.

Der Schwarze Tempel

Um zum Herrscher über die gesamte Scherbenwelt aufzusteigen, hatte Illidan der Verräter für seine Truppen eine mächtige Festung im Schwarzen Tempel, einer ehemaligen Zitadelle der Draenei, errichtet. Doch nach der Niederlage seiner treuesten Stellvertreter, darunter der verräterische ehemalige Anführer der Blutelfen, Kael'thas Sonnenwanderer, begann sein Einfluss zu schwinden. Hierdurch ergab sich für Akama, einen Weisen aus den Reihen einer Draenei-Gruppe namens „die Zerschlagenen“, die Möglichkeit der Rebellion gegen den selbst ernannten „Fürst der Scherbenwelt“. Gemeinsam mit der stoischen Nachtelfin Maiev Schattensang, die Illidan gefangen gehalten hatte, half Akama einer Heldengruppe dabei, in Illidans Machtzentrale einzudringen und der Herrschaft des Verräters ein für alle Mal ein Ende zu bereiten.

Die Götter von Zul’Aman

Nach Jahren der Kämpfe an der Seite der alten Horde zog sich der Trollkriegsherr Zul'jin nach Zul’Aman zurück. In der Hauptstadt der Amanitrolle erschuf er seine Armee mithilfe geheimnisvoller dunkler Mächte neu. Während die Augen Azeroths auf den Kampf gegen die Brennende Legion und die Expedition in die Scherbenwelt gerichtet waren, fielen Schatzsucher in Zul’Aman ein und entfachten von Neuem Zul’jins Hass auf die Außenwelt – besonders auf die Hochelfen aus Quel'Thalas. Als er erfuhr, dass diese „Blutelfen“ sich in seiner Abwesenheit der Horde angeschlossen hatten, erklärte der wütende Zul’jin sowohl der Horde als auch der Allianz den Krieg.

Wut des Sonnenbrunnens

Kurz nach seiner Niederlage in der Scherbenwelt kehrte Kael’thas Sonnenwanderer in die Blutelfenstadt Silbermond zurück. Doch statt sein Volk wie versprochen zu Ruhm zu führen, verriet es der in Ungnade gefallene Prinz. Kael’thas hatte vor, den legendären Sonnenbrunnen – die Quelle der Blutelfenmagie – zu nutzen, um den Dämonenlord Kil'jaeden nach Azeroth zu beschwören. Unterstützt von einer gemeinsamen Kommandoeinheit aus Blutelfen und Draenei konnten Helden der Offensive der Zerschmetterten Sonne, der Horde und der Allianz Kael’thas und Kil'jaeden gerade noch rechtzeitig aufhalten und den Sonnenbrunnen mithilfe des Draenei-Propheten Velen reinigen.

27

Wrath of the Lich King

Nach der Reinigung des Sonnenbrunnens kehrte auf der Welt unheilvolle Stille ein. Und wie auf ein Wort hin startete die untote Geißel einen sich diesmal weit über die Östlichen Königreiche hinaus erstreckenden Großangriff auf Azeroths Städte und Siedlungen. Unter dem Druck, mit einer kompletten Armee antworten zu müssen, schickte Kriegshäuptling Thrall eine unter Befehl des Oberanführers Garrosh Höllschrei stehende Expeditionsarmee nach Nordend. In der Zwischenzeit kehrte der vermisste Menschenkönig Varian Wrynn endlich in die Stadt Sturmwind zurück und beanspruchte seine Krone. Er entsandte eine gleich starke, von Bolvar Fordragon angeführte Armee, um den Lichkönig und alle Truppen der Horde zu besiegen, die sich ihr in den Weg stellten.

Die Geheimnisse von Ulduar

Der Marsch der Horden- und Allianzarmeen durch Nordend hatte eine Reihe von Siegen zur Folge. Allerdings verblassten diese Erfolge vor einer Entdeckung des Forschers Brann Bronzebart im antiken Titanenkomplex Ulduar. Diese geheimnisvolle Festung war erbaut worden, um den Alten Gott Yogg-Saron gefangen zu halten, ein unfassbar bösartiges Wesen, dessen Einfluss den Kontinent Nordend bereits durchsetzt hatte. Mit Branns Hilfe drangen kleine Trupps der Allianz und Horde in Ulduar ein, um gegen Yogg-Saron zu kämpfen, der den Angreifern rätselhafte Visionen entgegenwarf: die Herstellung eines Jahrtausende alten Artefakts namens „Drachenseele“, die Ermordung von König Llane in Sturmwind und ein kurzer Blick auf die Zukunft des Lichkönigs.

Der Ruf des Kreuzzugs

Im Rahmen der Vorbereitung auf die letzte Offensive gegen den Lichkönig errichtete der Argentumkreuzzug – eine Vereinigung heiliger Krieger des Ordens der Silbernen Hand und der Argentumdämmerung – eine Basis in der Nähe der Eiskronenzitadelle, um Ressourcen zu sammeln und die Kämpen für die Vorhut ihrer Armee zu bestimmen. Hochlord Tirion Fordring veranstaltete ein Turnier, um potenzielle Helden der Horde und Allianz auf die Probe zu stellen, das allerdings schon bald von Agenten der Geißel sabotiert wurde. Der Angriff der Untoten gipfelte im Erscheinen des monströsen Gruftlords Anub’arak, der Tirions Elitetruppe vernichten wollte, bevor sie überhaupt zusammengestellt war.

Untergang des Lichkönigs

Als der letzte Kampf gegen den Lichkönig näher rückte, begaben sich die Menschenzauberin Jaina Prachtmeer und die Bansheekönigin Sylvanas Windläufer zum eisigen Zentrum von Nordend. Beide hatten dafür unterschiedliche Gründe: Jaina hoffte herauszufinden, ob ein Teil ihres früheren Freundes und Geliebten Arthas Menethil noch lebte, und Sylvanas sehnte sich danach, Rache an ihrem alten Feind zu nehmen. Mit Unterstützung dieser beiden Heldinnen stürmten Azeroths Kämpen die Eiskronenzitadelle und vernichteten die Untergebenen des Lichkönigs. Bei ihrer Konfrontation mit dem Lichkönig wurden Tausende Seelen freigesetzt, die von Arthas' Klinge „Frostgram“ verschlungen worden waren. Letztlich fiel Arthas und die siegreichen Helden erhielten beängstigende Informationen über die Existenz der untoten Geißel.

28

Cataclysm

Als die siegreichen Nordend-Expeditionen nach Hause zurückkehrten, wurde ganz Azeroth immer wieder von Elementarkräften erschüttert. Diese Vorfälle kündigten die Wiederkehr des wahnsinnigen Drachenaspekts Todesschwinge der Zerstörer an, der aus seinem Hort in den Tiefen der Elementarebene hervorstieß und Azeroth in Trümmer legte. Da die Elementarreiche nun geöffnet waren, läuteten chaotische Elementargeister und ihre tyrannischen Lords gemeinsam mit dem Zerstörer und dem nihilistischen Schattenhammerkult die Stunde des Zwielichts ein: das Ende allen Lebens auf Azeroth.

Der Aufstieg der Zandalari

Beunruhigt über die schrecklichen Verluste der Trolle vereinigten die Zandalari ihr Volk auf der ganzen Welt, um ihr einstmals mächtiges Imperium wiederaufzubauen. Die Zandalari errichteten die gefallenen Städte Zul’Gurub und Zul’Aman neu und begannen mit gewaltsamen Schlachtzügen auf Territorien, die einst „ihre“ gewesen waren. Die rasch anwachsende Armee der Trolle wollte einen großen Krieg gegen die anderen Völker Azeroths anführen, allerdings machte ihnen der ehrenhafte Vol’jin vom Dunkelspeer-Stamm einen Strich durch die Rechnung, indem er Kämpfer der Horde und der Allianz anwarb, um die antiken Städte zu überfallen und den Vorstoß aufzuhalten.

Sturm auf die Feuerlande

Nach einer Reihe heftiger Kämpfe verbannten Azeroths Helden Ragnaros den Feuerfürsten und seine Elementardiener vom Berg Hyjal. Doch der Hyjal war weiterhin in Gefahr, zum Beispiel durch verräterische Druiden, die ihre Verbündeten verlassen und sich mit den Elementaren zusammengetan hatten. Aus Furcht vor einer weiteren Elementarinvasion führten die Verteidiger von Azeroth einen waghalsigen Angriff auf die Feuerlande, Ragnaros' brennendes Reich, durch. In den sengenden Flammen dieser Elementardomäne besaß Ragnaros die größte Macht. Nur die besten Kämpfer der Horde und der Allianz konnten mit der Hilfe von Druiden wie Malfurion Sturmgrimm auf einen Sieg über den Feuerfürsten hoffen.

Stunde des Zwielichts

Auf dem Gipfel seines Wahnsinns wollte Todesschwinge der Zerstörer die Welt ins Zwielicht stürzen – in eine schreckliche Zukunft bar jeden Lebens. Das einst verlorene mächtige Artefakt „Drachenseele“ war die einzige Waffe, mit der Todesschwinge tatsächlich aufgehalten werden konnte. Daher entsandten die Wächter Azeroths – die Drachenaspekte – eine Reihe tapferer Helden durch die Zeit, um sie zu finden. Trotz der Angriffe durch den mysteriösen ewigen Drachenschwarm während ihrer Zeitreisen brachten die Kämpfer das Artefakt zurück in die Gegenwart und übergaben es dem weisen Schamanen Thrall. Mit seiner Hilfe wurde die Drachenseele gegen den Zerstörer eingesetzt – in einem brutalen Kampf, der am Himmel über Azeroth begann und im Mahlstrom, dem tobenden Mittelpunkt der Welt, endete. Durch ihre gemeinsame Anstrengung gelang es den Aspekten und ihren Alliierten, Todesschwinges Wahnsinn schließlich ein Ende zu bereiten.

30

Mists of Pandaria

Nachdem Todesschwinges Schreckensherrschaft beendet wurde, ergriff Kriegshäuptling Garrosh Höllschrei die Gelegenheit, den Einflussbereich der Horde in Kalimdor auszuweiten. Sein Angriff löschte die Menschenstadt Theramore vollständig aus, wodurch weltweit der Konflikt zwischen den Fraktionen erneut eskalierte. Nach einer verlustreichen Seeschlacht wurden Truppen der Allianz und der Horde auf der nebelumhüllten Insel Pandaria an Land gespült, die entgegen aller modernen Seekarten auf offener See aufgetaucht war. Während die beiden verfeindeten Fraktionen Brückenköpfe auf dem ressourcenreichen Kontinent errichteten, trafen sie die edlen Pandaren, eines der bemerkenswertesten dortigen Völker. Dieses uralte Volk willigte ein, mit Allianz und Horde zusammenzuarbeiten, um dem Sha Einhalt zu gebieten, einer flüchtigen, dunklen Macht, die durch den blutigen Konflikt aus den Tiefen Pandarias hervorgerufen wurde.

Invasion

Im Konflikt zwischen der Horde und der Allianz in Pandaria wird ein neues blutiges Kapitel aufgeschlagen. Während die Armeen beider Seiten an den Küsten des Kontinents aufeinanderprallten, sendete Kriegshäuptling Garrosh Höllschrei Elitetruppen aus, um die Götterglocke zu finden – ein uraltes Moguartefakt, das in der Lage ist, seine Soldaten mit unbeschreiblicher Macht zu erfüllen. Garroshs waghalsige und skrupellose Taten zogen schreckliche Konsequenzen für die Horde nach sich, darunter der Ausbruch von Gewalt gegenüber den Dunkelspeertrollen und die Verbannung der Blutelfen aus der einst neutralen Magierstadt Dalaran. Garrosh konnte zwar von der Glocke Besitz ergreifen, doch Prinz Anduin Wrynn und die Allianz-Agenten vom SI:7 verfolgten jeden Schritt des Kriegshäuptlings. Auf den höchsten Gipfeln des Kun-Lai gelang es dem mutigen Prinzen, Garroshs Pläne zu durchkreuzen, was zur Zerstörung des sagenhaften Moguartefakts führte.

Der Donnerkönig

Während der Krieg zwischen Horde und Allianz in ganz Pandaria tobte, planten die verstreuten Mogu eine Rückkehr zu ihrer einstigen furchtbaren Größe. In der Hoffnung, erneut über den Kontinent herrschen zu können, belebten sie ihre historische Allianz mit den Zandalaritrollen neu, die den tyrannischen Mogukaiser Lei Shen, genannt der Donnerkönig, wiedererweckten. Die kühnen Shado-Pan eilten in den Kampf gegen ihre Feinde und stellten eine Spezialeinheit zusammen – den Shado-Pan-Vorstoß, der ursprünglich aus Pandarenkriegern bestand und später von Helden sowohl der Horde als auch der Allianz unterstützt wurde. Diese furchtlosen Kämpfer gaben alles, um den Donnerkönig zu bezwingen, versuchten jedoch auch, die Interessen ihrer Fraktionen auf Pandaria durchzusetzen. Jaina Prachtmeer führte die Offensive der Kirin Tor auf eine Mission zur Offenbarung der Machtquelle der Mogu (und wollte damit auch verhindern, dass sie der Horde in die Hände fällt). Lor'themar Theron ging mit dem Sonnenhäscheransturm auf die Suche nach mächtigen Moguwaffen, um einen gewagten Plan umzusetzen: einen Aufstand gegen Kriegshäuptling Garrosh Höllschrei.

Eskalation

Um die Macht auf Pandaria an sich zu reißen, legt Garrosh Höllschrei einen Teil des heiligen Tals der Ewigen Blüten frei, um ein mysteriöses Artefakt zu finden – eine Entscheidung, die die Horde in einen Konflikt mit den Shado-Pan und anderen einflussreichen Pandaren zieht. Währenddessen werden Häuptling Vol'jin und die Dunkelspeertrolle in der Hordenhauptstadt Orgrimmar zu Verrätern erklärt und von den Kor'kron, Höllschreis persönlicher Leibwache, gejagt. Vol'jins Anhänger ziehen sich nach Durotar und ins Brachland zurück, um Vorräte und Verstärkung für den Gegenschlag zu sammeln. Dabei verlassen sie sich auf die Unterstützung des ehemaligen Kriegshäuptlings Thrall und einen äußerst brüchigen Pakt mit der Allianz. Deren Interesse an einer Beendigung von Garroshs Herrschaft dürfte für die Horde nicht nur Gutes bedeuten ...

Schlacht um Orgrimmar

In Orgrimmar, dem Herzen der Orczivilisation auf Azeroth, brannten die Feuer der Revolution. Als Kriegshäuptling Garrosh Höllschrei das Herz des Alten Gottes Y’shaarj wiederbelebte, um seine Armee zu stärken, entweihte er das heilige Tal der Ewigen Blüten in Pandaria. Dieser Affront führte in Verbindung mit Garroshs zunehmend gefährlicheren Eroberungen dazu, dass Rebellen der Horde und Soldaten der Allianz die Stadtmauern von Orgrimmar angriffen – in der Hoffnung, den Tyrannen zu entthronen, bevor er eine ganze Welt verwüsten konnte. An der Seite von Thrall kämpften die herausragendsten Krieger der Horde und der Allianz sich ihren Weg zum Versteck des Kriegshäuptlings unter der Stadt. Die verzweifelt geführte Schlacht führte auf ihrem Höhepunkt dazu, dass Garrosh sich die Energien des Alten Gottes einverleibte, um seinen Sturz zu verhindern. Aber auch das reichte nicht aus. Auf Geheiß von König Varian Wrynn wurde dem besiegten Garrosh vor den Himmlisch Erhabenen von Pandaria der Prozess gemacht – doch die Narben seiner Herrschaft werden noch lange nicht verheilen.

31

Warlords of Draenor

Garrosh Höllschrei entkam seiner gerechten Strafe dank des bronzenen Drachen Kairozdormu und fand sich über kurz oder lang in einer Alternativversion Draenors wieder, in der die Invasion Azeroths durch die ursprüngliche Horde noch nicht stattgefunden hatte. Auf Rache sinnend gewährte Garrosh seinem Vater, Grommash Höllschrei, die nötige Technologie, um seine ideale Armee aufzustellen – die Invasionsstreitmacht bekannt als die Eiserne Horde. Grommash gelang es sehr schnell, die Orcklans unter seinem Banner zu vereinen und ihre Anführer zu den Kriegsherren der Eisernen Horde zu machen. Unter ihnen waren der blutrünstige Kargath Messerfaust, der furchtlose Kilrogg Totauge, der verschlagene Schwarzfaust und der Schamanenälteste Ner'zhul. Die Eiserne Horde eroberte mehrere Schlüsselpositionen auf Draenor, unterwarf die Ogerstadt Hochfels und errichtete massive Befestigungsanlagen wie die Schwarzfelsgießerei, um die Armeen der Kriegsherren auszurüsten. Sobald Draenor unter der Kontrolle der Eisernen Horde stand, begann die Invasion Azeroths. Die Orcs durchschritten das Dunkle Portal, überrannten Burg Nethergarde und eroberten die Feste Schreckensfels. In Reaktion auf diesen Überfall versammelte Khadgar die Helden der Allianz und der Horde und führte sie durch das Portal, um der Eisernen Horde auf Draenor endgültig das Handwerk zu legen. Garrosh fand sein Ende schließlich im Zweikampf mit Thrall und nach einem erschöpfenden Feldzug gelang es den Helden von Azeroth, den Großteil der Kriegsherren der Eisernen Horde zu besiegen. Khadgars Offensive hatte die Eiserne Horde zerschlagen. Grommashs Versagen, seinen Kriegern den versprochenen Sieg zu bringen, hatte Unmut in seinen Reihen gestiftet, den der Hexenmeister Gul'dan ausnutzte, die Kontrolle über die Eiserne Horde zu übernehmen und die dämonische Brennende Legion nach Draenor zu rufen …

Zorn des Höllenfeuers

Der Hexenmeister Gul’dan überzeugte die verbleibenden Anführer der Eisernen Horde, die eine vernichtende Niederlage gegen Azeroths größte Helden erdulden mussten, davon der Brennenden Legion zu dienen. Sie dachten, dass ihre Unterwerfung ihnen eine letzte Chance geben würde, den Ausgang der Schlacht zu wenden. Nur Grommash Höllschrei konnte nicht gebrochen werden und wurde von Gul’dan eingesperrt, um ein Exempel am ehemaligen Kriegshäuptling zu statuieren. Gul’dan übernahm die Kontrolle über die Höllenfeuerzitadelle und beabsichtigte sie als Aufmarschplatz der Brennenden Legion für die Invasion von Draenor zu nutzen. Er fuhr dann mit der Beschwörung von dem Dämonenfürsten Archimonde fort. In der Zwischenzeit griffen die Helden Azeroths die Tore der Zitadelle von Land und See aus an. Mit der Hilfe von Khadgar, Yrel, Durotan und dem befreiten Grommash, kämpften sich die Champions von Azeroth ihren Weg durch die Schrecken in der Höllenfeuerzitadelle. Nach einem verheerenden Kampf, der fast Draenor zerstörte, gelang es den Helden Archimonde niederzustoßen. Doch, selbst als er fiel, konnte der Dämon noch Gul’dan durch ein Portal schleudern. Sein Pakt mit der Legion war noch bei Weitem nicht erfüllt.

32

Legion

Patch 8.2
DPS Rankings für die Schlacht von Dazar'alor Klassenguides für Battle for Azeroth


© 2003-2019 - 4Fansites, Weiterverwendung von Inhalten oder Grafiken nur mit Erlaubnis.

World of Warcraft, The Burning Crusade, Wrath of The Lich King, Cataclysm, Mists of Pandaria, Warlords of Draenor, Legion, Battle for Azeroth and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment in the U.S. and/or other countries.

Datenschutz / Impressum