World of Warcraft
Battle for Azeroth
Patch 8.2.5
Quest Grundlagen
Quests sind Aufgaben oder Missionen, die manche NSCs für Spieler bereithalten. Die Belohnung für das Erfüllen einer Quest besteht aus einer Menge Erfahrung und speziellen Gegenständen, wie zum Beispiel Geld, Rezepturen oder Handwerksanleitungen, seltenen Waffen oder Rüstungsteilen, speziellen Zutaten, Juwelen, und noch sehr vielem mehr. Quests machen Charaktere durch die viele Erfahrung und die speziellen Belohnungen sehr mächtig, weswegen man sich keine Quest durch die Finger gehen lassen sollte. Viele Quests sind so ausgelegt, dass sie gleichzeitig mit anderen Quests erledigt werden können – zum Beispiel kann man die X Nachtpirscherzähne für Quest A sammeln, während man unterwegs ist um das Objekt Y für Quest B abzuliefern. Natürlich kann man seine Quests auch ganz entspannt eine nach der anderen abknipsen - Hauptsache, man hat dabei seinen Spaß.

Mit der L-Taste wird die Questübersicht geöffnet. Sie enthält eine Liste aller aktiven Quests, und die jeweiligen Voraussetzungen die erfüllt werden müssen, bevor die Quest abgeschlossen werden kann. Die Questliste ist der Einfachheit halber nach den Gebieten aufgeteilt, wo die Quests vergeben wurden.

  • Wenn über dem Kopf eines NSC ein gelbes "!" erscheint, hat er eine Quest zu vergeben.
  • Ein graues "!" bedeutet, dass die zu vergebende Quest eine höhere Stufe voraussetzt. Nach dem nächsten Stufenanstieg ist diese Quest wahrscheinlich verfügbar.
  • NSCs, die ein gelbes "?" über ihrem Kopf haben, warten darauf dass der Spieler ihnen einen Questgegenstand bringt oder die Nachricht dass eine Quests erfüllt wurde.
Klassenspezifische Quests
Manche Quests sind nur für Charaktere bestimmter Klassen verfügbar, und diese Quests sind für die Entwicklung der Charaktere von großer Bedeutung. Manche Spezialfähigkeiten sind nur nach erfolgreichem Abschluss einer Quest verfügbar.

Handwerksquests
Auch für Charaktere, die ein bestimmtes Handwerk erlernt haben, gibt es besondere Quests, zum Beispiel für Schmiede. Diese Quests sind selbstverständlich nur Spielern zugänglich, die auch tatsächlich über die betreffende Fertigkeit verfügen.

Questgegenstände
Questgegenstände sind "Bei Erhalt Gebunden", was bedeutet dass man sie nicht mit anderen Spielern tauschen kann. NSC Händler kaufen diese Gegenstände jedoch gerne. Mit dieser Methode soll vermieden werden dass der Markt mit bestimmten Questgegenständen überflutet wird, was bei früheren Versionen und anderen MMORPGs ein Problem war.

Questmanagement
Viele Aspekte von World of Warcraft erfordern ein gewisses Maß an Micro-Management, und Quests sind da keine Ausnahme. Die eigenen Quests richtig zu organisieren ist ein sehr wichtiger Teil des Spiels. Gegenstände müssen irgendwie verwaltet werden, und Spieler müssen dauernd entscheiden, welche Gegenstände bleiben und welche sie wegwerfen oder verkaufen. Dieselbe Art von Entscheidung müssen Spieler auch bei der Handhabung ihres Questlogs treffen, da es maximal 20 Quests enthalten kann. Deswegen wird man sich häufig entscheiden müssen, welche Quests weiter verfolgt werden sollen und welche Quests aufgegeben werden.

Möglichst auf eine Region konzentrieren
Anstatt dauernd von einem Ort zum anderen zu rennen, sollten sich Abenteurer so oft wie möglich auf Quests in einem bestimmten Gebiet konzentrieren. Wenn die Quests in diesem Gebiet zu schwer werden, gibt es vielleicht in einem benachbarten Gebiet leichtere Quests. Natürlich hilft es in diesem Fall auch, sich einer Gruppe anzuschließen.

Nicht jede Quest muss abgeschlossen werden
Es gibt hunderte von Quests. Man kann sie zwar rein theoretisch alle erledigen, aber das wäre unglaublich zeitaufwendig und nervenaufreibend. Ab einem gewissen Punkt wechseln Quests im Questlog ihre Farbe (von Gelb zu Grün oder Grau), was bedeutet dass sie zu leicht sind und andere Quests vorgezogen werden sollten. Dermaßen einfache Quests geben zu wenig Erfahrung und zu schwache Gegenstände, als dass es sich noch lohnen würde sie zu verfolgen. Der einzige Grund, warum sich ein Spieler mit einer solchen Quest abgeben sollte, ist die Geschichte, die diese Quest erzählt.

Questsberatung
Andere, erfahrenere Spieler wissen vielleicht, welche Quests besonders viel Erfahrung geben oder welche Quests Belohungen bieten, die für den betreffenden Charakter besonders hilfreich sind. Es hilft, sich viel mit seinen Gildenmitgliedern, Gefährten, oder Freunden über die verschiedenen Quests zu unterhalten.

Quest zu schwierig?
Quests, die im Questlog orange oder dunkelrot eingefärbt sind, sind ohne eine Gruppe für den Charakter auf seiner derzeitigen Stufe kaum zu bewältigen. Falls gerade keine Gruppe verfügbar ist, sollte sich der Spieler nach ein paar gelben oder vielleicht sogar grünen Quests umschauen. Sobald der Charakter ein paar Stufen aufsteigt, wird der Schwierigkeitsgrad der Quest nach unten korrigiert werden, so dass es sich nun nur noch um eine gelbe Quest handelt, die der Spieler vielleicht auch ohne die Hilfe einer Gruppe erledigen kann.

„Mir sind die leichten Quests ausgegangen – was jetzt?“
Auf diese Frage gibt es eine sehr einfache Antwort: In das nächste Gebiet weiterziehen. Es gibt wahrscheinlich ein paar verschiedene Gebiete, die für die derzeitige Charakterstufe perfekt geeignet sind. Dort können Spieler ein wenig an Erfahrung sammeln und ein paar Stufen aufsteigen, bevor sie sich den nächstschwierigeren Quests zuwenden. Zum Beispiel können Allianzler in Westfall (Menschen), Loch Modan (Zwerge) oder Darkshore (Nachtelfen) Quests erledigen. Wenn also alle Quests im Land der Menschen erledigt sind, können Spieler in die Zwergengebiete reisen, um dort ähnlich schwere Quests zu erfüllen.

Wie man Hilfe für eine Quest erhält
Wenn man bei einer bestimmten Quest einfach nicht weiter kommt oder einfach nicht weiß, wie man sie lösen soll, hilft der allgemeine Chat weiter. Die beste Adresse für diese Art von Hilfe ist jedoch immer die Gilde, vor allem wenn es in der Gilde auch erfahrenere Spieler gibt, die diese Quest schon erfüllt haben.

Wie man Questgegenstände erhält
Man kann manche Questgegenstände kaufen, tauschen, oder von anderen Spielern geschenkt bekommen. Diese Gegenstände dürfen jedoch nicht als „Questgegenstand“ gekennzeichnet sein, da mit diesen Gegenständen nicht gehandelt werden kann. Beispielsweise benötigt man für die Erfüllung einer bestimmten Quest Bussardflügel. Sobald Spieler mitbekommen, dass Bussardflügel Teil einer Quest sind, könnten sie anfangen sie zu verkaufen oder sie ihren Freunden schenken. Natürlich ist es auch hilfreich, in der eigenen Gilde die Nachricht zu verbereiten, dass man nach Bussardflügeln sucht. Eine weitere Methode, wie man schnell an Questgegenstände gerät, ist das Postsystem – damit können Mitspieler befreundeten Abenteurern die benötigten Gegenstände einfach zuschicken. Alternativ dazu kann man sich auch in den Auktionshäusern umschauen. Auf diese Weise können manche Quests deutlich abgekürzt werden, da man sich viele Kämpfe sparen kann. Letztenendes muss man abwägen, ob der Zeitaufwand die Investition aufwiegt, die für den Kauf der Questgegenstände nötig ist. Es ist selbstverständlich billiger, die benötigten Gegenstände selbst zu sammeln, aber es dauert eben auch länger. Sobald man weiß, welche Gegenstände für die Erfüllung einer bestimmten Quest benötigt werden, kann man sie sammeln und später an andere Spieler verkaufen. Die Anzahl der handelbaren Questgegenstände ist jedoch sehr gering. Meistens sind die einzigen Questgegenstände, die Spieler tauschen können, Erzeugnisse irgendeines Handwerks.

Die Bank hilft
Questgegenstände können zur späteren Verwendung auch auf der Bank gelagert werden. Allerdings sollte man rechtzeitig daran denken, die eingelagerten Gegenstände auch wieder mitzunehmen.

Immer ein paar Questplätze frei halten
Das Questlog ist aus technischen Gründen auf 20 Quests beschränkt. Auf Reisen sollte man immer mindestens ein oder zwei Plätze auf der Questliste frei halten. Manche Quests ziehen weitere Quests nach sich, und in diesem Fall wäre es äußerst hinderlich, wenn kein Platz mehr für die nächste Quest frei ist. Das passiert vor allem bei Eskortierungsquests oder in Instanzen: Angenommen, ein Spieler betritt eine Instanz und möchte dort eine Quest annehmen, obwohl sein Questlog voll ist. Dann kann es passieren, dass er die Quest nicht mehr annehmen kann bis der NSC zurückgesetzt wird, oder bis der Spieler eine neue Instanz betritt. Es ist also sinnvoll, für „Notfälle“ ein wenig Platz frei zu lassen.

Quests abgeben
Wenn ein Spieler sich dazu entschließt, eine Quest nicht weiter zu verfolgen und einfach aufzugeben, kann er sie später immer noch annehmen. Wenn der Charakter in der Zwischenzeit eine Stufe erreicht, die deutlich über der für die Quest erforderlichen Stufe liegt, werden die Ausrufezeichen über den Köpfen der NSCs verschwinden, aber die Quest wird dennoch verfügbar bleiben. Dabei helfen Notizen weiter, die Spieler auf die altmodische Weise anfertigen können – mit Papier und Bleistift.

Belohnungen für Quests (sowohl in Form von Erfahrungspunkten als auch in Form von Gegenständen) sind so konzipiert, dass sie für eine bestimmte Charakterstufe passend sind. Also sollten eher graue und grüne Quests abgegeben werden, da die Belohunungen für diese Quests für die derzeitge Charakterstufe ein wenig zu schwach sind. Meistens lohnt es sich nicht, diesen Quests nachzujagen, es sei denn man möchte eine spätere Quest freischalten oder einem bestimmten Handlungsstrang folgen.

Es ist einfacher, eine Quest während ihrer ersten Stufe abzugeben, da man sie auch sehr leicht wieder aufnehmen kann. Bei weiterführenden Quests kann das unter Umständen schwierig werden, da eventuell mehrere Schritte nachvollzogen werden müssen.

Gegenstände für abgegebene Quests sollten wirklich nur dann zerstört werden, wenn die dazugehörige Quest auf keinen Fall wieder aufgenommen werden soll. Falls der Platz im Inventar knapp wird, können Gegenstände immer noch in der Bank eingelagert werden, bis die Zeit für die dazugehörige Quest gekommen ist. Und immer dran denken: Erst die Gegenstände von der Bank abholen, dann mit der Quest weitermachen.

Questfarben
Die Questliste ist farbkodiert um widerzuspiegeln, wie schwer die Quests im Verhältnis zur derzeitigen Stufe des Spielers sind. Leichtere Quests geben deutlich weniger Erfahrung.

Graue Quests – Simpel. Sind in der Regel die Mühe nicht wert.
Grüne Quests – Leicht
Gelbe Quests – Normal
Orangene Quests – Schwierig
Rote Quests – Sehr schwierig
Elite Quests - So schwierig, dass sie fast nur in einer Gruppe zu bewältigen sind.
Raid Quests - Sind so schwierig, das sie nur mit 5-40 Persohnen zu bewältigen sind.

Momentan erhält man für alle bis auf graue Quests volle Erfahrung. Grau bedeutet, dass man je weniger Erfahrung für die Quest erhält, desto mehr die Stufe des Spielers über der für die Quest benötigten Stufe liegt. Das soll verhindern, dass höherstufige Charaktere in Anfängergebiete wandern und dort tonnenweise leichte Quests absolvieren.



© 2003-2019 - 4Fansites, Weiterverwendung von Inhalten oder Grafiken nur mit Erlaubnis.

World of Warcraft, The Burning Crusade, Wrath of The Lich King, Cataclysm, Mists of Pandaria, Warlords of Draenor, Legion, Battle for Azeroth and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment in the U.S. and/or other countries.

Datenschutz / Impressum