World of Warcraft
Battle for Azeroth
Patch 8.3

Monster

Geschrieben von Telias am 02.04.2020 um 14:08
Stufen von Monstern
Genau wie jeder andere Charakter hat auch jedes Monster eine Stufe. Wenn ein Monster angewählt worden ist, wird an zwei Stellen des Bildschirms sowohl Name als auch Stufe des Monsters angezeigt. Man sollte sich nur mit Monstern anlegen, deren Stufe unter oder nahe bei der eigenen liegt. Mächtigeren Monstern sollte man sich nur dann entgegenstellen, wenn man eine Gruppe hat die einem den Rücken stärkt.

Wenn an Stelle der Stufe eines Monsters nur "??" oder ein Totenschädel steht, sollte man die Beine in die Hand nehmen und rennen. Das bedeutet nämlich, dass die Stufe des Monsters nicht feststellbar ist, sie jedoch DEUTLICH höher ist als die eigene. So lange man also nicht einen echten Heldentod sterben will, sollte man sich mit solchen Monstern eher nicht anlegen.

Elite Monster
Elite Monster sind extrem mächtige Versionen der Monster, die man normalerweise in Azeroth antrifft. Sie sind gewöhnlich Teil einer Quest, aber manchmal findet man diese Monster auch in besonderen Dungeons. Man erkennt Sie an einem "+" hinter ihrer Stufe, einer "Elite"-Markierung, oder daran, dass sie ihre Gegner unangespitzt in den Boden rammen. Diese Monster zu reizen bedeutet Selbstmord, es sei denn man ist ihnen von der Stufe her deutlich überlegen. (10 Stufen oder mehr sind nicht schlecht) Das finden die meisten Spieler jedoch auch ganz von alleine heraus, wenn sie von Elite Monstern angegriffen und vernichtet werden.

Monster Aggressivität
Monster haben drei Aggresivitätsstufen:

Aggressiv - Rot
Neutral - Gelb
Passiv - Grün

Rote Ziele - Bei aggressiven Monstern spricht man oft von "KOS" (Kill on sight = sofort töten). Das bedeutet, dass Monster angreifen, sobald man sich zu nah an sie heran gewagt hat. Diesen Status erkennt man an der roten Farbe des Namensfelds (Zielfenster) des Monsters.

Sobald Spieler höhere Stufen erreicht haben, verringert sich der Aggressionsradius von Monstern, was bedeutet, dass man näher an sie herangehen muss, bevor sie angreifen. Aggressive Monster greifen alle Spieler an, die sich zu nah heranwagen.

Gelbe Ziele - Passive Monster, zum Beispiel Wildtiere wie Eber, greifen erst an, wenn sie selbst angegriffen werden. Solche Wildtiere sind bei Spielern im Allgemeinen recht beliebt, denn sie können sich zwischen ihnen bewegen, ohne von ihnen angegriffen zu werden. Flächenwirksame Zauber wie Frostnova können diese Monster jedoch sehr leicht reizen, also Vorsicht!

Grüne Ziele - Diese Ziele können nicht angreifen. Beispiele dafür sind Gruppenmitglieder, Händler, und die meisten NSCs.

Patrouillierend oder stationär
Manche Monster sind stationär. Andere Monster wiederum streifen herum. Patrouillierende Monster sind die gefährlicheren, weil sie immer genau dann angreifen, wenn die Spieler am Wenigsten damit rechnen. Es ist äußerst hilfreich, sich das Patrouillenmuster eines Monsters einzuprägen, oder nach in der Nähe patrouillierenden Monstern Ausschau zu halten.

Aggressionsradien der Monster
Aggressive Monster sind von einem Bereich umgeben, innerhalb dem sie auf Spieler, die diesen Bereich betreten, reagieren – so ähnlich wie ein unsichtbarer Kreis um das Monster herum. Sobald ein Spieler diesen Kreis betritt, wacht das Monster auf und greift den Unglücklichen an. Man kann das ausprobieren, indem man sehr langsam auf ein stationäres, aggressives Monster zugeht. Sobald man in sein Sichtfeld innerhalb des Aggressionsradius gerät, wird das Monster angreifen. Diese Information sollten sich alle Spieler unbedingt merken. Neue Spieler machen oft den Fehler, dass sie in einer Zone herumwandern, durch Gruppen von Monstern stolpern und die Monster dadurch aufwecken. Das endet meist damit, dass diese Spieler ziemlich schnell ziemlich tot sind oder sogar ihre Gruppe ins Verderben führen.

Eine der grundlegendsten Überlebensregeln ist die, sich während des Spielens immer nach patrouillierenden Monstern umzusehen. Falls ein Monster in der Nähe patrouilliert, sollte man ihm aus dem Weg gehen, damit es keine Witterung aufnehmen kann. Andernfalls greift das Monster sofort an.

Wenn ein Monster auf einen Spieler zukommt während er bereits mit einem anderen Monster kämpft, ihn aber noch nicht entdeckt hat, muss der Spieler seinen derzeitigen Gegner aus der Gefahrenzone weglocken. In der Regel reicht es, sich während des Kämpfens einfach langsam zurückzuziehen und das Monster so von dem sich nähernden Monster wegzuführen. Ist eine ganze Gruppe in den Kampf verwickelt, sollte der Rückzug schnell koordiniert werden – wozu man einen fähigen Anführer braucht.

Einzelgänger oder Rudelmonster
Einzelgänger helfen ihren Artgenossen nicht, wenn sie angegriffen werden. Dies sind zum Beispiel Eber, denen es vollkommen egal ist, ob gerade ein anderes Wildschwein angriffen wird. Besagter Eber wird ohne mit der Quaste zu zucken an einem Spieler selbst dann vorbeiwandern, wenn er gerade seinen Bruder in die Ewigkeit schickt.

Rudelmonster jedoch "rufen um Hilfe". Wenn ein Rudelmonster angegriffen wird, wird es um Hilfe rufen. Falls andere Monster seines Rudels oder (bei Humanoiden) seiner Gruppe in der Nähe sind, werden sie sich gegenseitig helfen, sobald einer ihrer Freunde angegriffen wird. Beispiele für diese Art Monster sind Murlocs oder Diebe.

Monster Hassliste/Verlauf
Nach Beginn eines Kampfs merken sich Monster, welchen Schaden sie erlitten haben und welche Zauber auf sie gewirkt wurden. Dazu gehören sowohl Heilzauber als auch Zauber, die als Verstärkerzauber auf andere Gruppenmitglieder gewirkt wurden. Wenn ein Monster einen Spieler sieht, der großen Schaden zufügt oder einen Zauber wirkt, der ihm nicht gefällt, wird es sich diesem Spieler zuwenden und ihn angreifen. Das ist nun zwar ganz praktisch wenn man will dass dieses Monster einen selbst angreift; Spruchzauberer möchten allerdings in der Regel nicht, dass das passiert. Um dagegen anzugehen, muss man dafür sorgen, dass andere Gruppenmitglieder dem Monster mehr Schaden zufügen oder es noch wütender machen, damit es einen anderen Spieler angreift. Man sollte auch umgehend damit aufhören, Dinge zu tun, die das Monster verärgern, das heißt keine Zauber mehr wirken und das Monster nicht mehr angreifen. Sobald ein anderes Gruppenmitglied genug Schaden verursacht oder das Monster genug verärgert hat, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, kann der Angriff auf das Monster fortgesetzt werden. Besonders mit flächenwirksamen Zaubern sollte man vorsichtig sein. Die Monster können und werden sich gegen den Spieler zusammenschließen, der diesen Zauber gewirkt hat. Daher sollte besser immer jemand in der Nähe sein um dem Zauberkundigen notfalls zu Hilfe zu kommen, wenn er seine flächenwirksamen Zauber einsetzt.

Monster und Beute beanspruchen
Der erste Spieler oder die erste Gruppe, die einem Monster Schaden zufügt, markiert es. Wenn das markierte Monster stirbt, erhalten die Spieler oder die Gruppe die Erfahrung und die Beute. Andere Spieler können erkennen ob ein Monster schon markiert ist, da sein Portrait in dem Fall grau wird. Allen Spielern steht es frei, bei der Tötung des Monsters zu helfen, aber sie erhalten dafür keine Erfahrung oder Beute. Auch wenn er Hilfe bekommen hat, erhält der erste Spieler oder die erste Gruppe, die dem Monster den ersten Schlag zugefügt hat, die volle Erfahrung. In Situationen, in denen ein Spieler mit einem wesentlich höheren Level bei der Tötung des Monsters geholfen hat, wird die Erfahrung, die man erhält, reduziert.

Beispiel 1: Spieler A, Stufe 10, greift ein Monster an, erhält Hilfe von Spieler B, Stufe 10 Spieler A erhält volle Erfahrungspunkte
Beispiel 2: Spieler A, Stufe 10, greift ein Monster an, erhält Hilfe von Spieler B, Stufe 50 = Spieler A erhält reduzierte Erfahrungspunkte

Tipp: Wenn zwei Spieler auf dasselbe Monster zustürmen hat der Spieler, der eine Fernwaffe besitzt oder Zauber beherrscht, einen klaren Vorteil.

Anfängerfehler - maximale Anzahl von Monstern
Ein Fehler den die meisten Spieler anfangs machen ist der, zu viele Monster auf einmal anzugreifen. Sobald man herausgefunden hat mit wie vielen Monstern man es gleichzeitig aufnehmen kann sollte man nach Möglichkeit bei dieser Zahl bleiben. Andernfalls wird man ständig in Kämpfe mit zu vielen Monstern verwickelt, die den Spieler überwältigen und schließlich ins Jenseits schicken werden! Es ist oftmals besser, ein Monster nach dem anderen zu bekämpfen. Wer zu einer großen Gruppe gehört und mächtiger als seine Gegner ist, kann sich vielleicht auf zwei Monster gleichzeitig stürzen. Gruppen, die gut mit Zaubern umgehen können und sich mit der Verwendung bestimmter Zauber auskennen, mit denen Monster ausgeschaltet werden können (zum Beispiel Polymorph), können sogar noch mehr Monster auf einmal herausfordern. Wichtig ist herauszufinden, wo das „Monstermaximum“ liegt. Schon viele Gruppen sind durch puren Leichtsinn von Monstern überwältigt worden. Spieler, die ihre eigenen Stärken und Schwächen nicht einschätzen können, sind eine Gefahr für sich selbst und ihre Gruppe. Einschätzen zu lernen, wie viele Monster man schafft, Gefahren abwägen können – das sind Dinge, die man mit der Zeit lernt. Erfahrene „Lockvögel“ können ebenfalls helfen und weniger erfahrenen Spielern beibringen, wie das richtig funktioniert.

Auf der Flucht vor Monstern
Selbst die erfahrensten und gefährlichsten Kämpfer in World of Warcraft nehmen regelmäßig die Beine in die Hand und geben Fersengeld – sie laufen davon. Bevor man mit den Feinheiten des Kampfes vertraut ist, wird man sehr viel Zeit damit verbringen aus Kämpfen zu fliehen. Weglaufen ist nichts Unehrenhaftes: Man sollte immer weglaufen wenn man einem Monster gegenüber steht, das zu mächtig ist, oder wenn man erkennt, dass nicht mehr genügend Gesundheit oder Mana zur Verfügung steht, um seinen Gegner besiegen zu können. "Lauft weg!" (/v flee)

Monster brechen nach kurzer Zeit die Verfolgung ab und kehren in ihr Patrouillengebiet zurück. Um einen Kampf zu vermeiden reicht es, so lange wegzulaufen bis die Monster das Interesse verlieren. Es hilft, die Kamera zu drehen, da man so sehen kann wann man nicht mehr verfolgt wird.
Monsterheilung
Manche Monster können sich genau wie manch andere Spieler auch selbst heilen. Wenn diese Monster nicht sofort betäubt werden, bevor sie sich heilen können, kann das den Kampf in die Länge ziehen und die Überlebenschancen der Spieler senken. Normalerweise eignen sich Betäubungsfähigkeiten (Polymorph, Ausstechen, Psychoschrei) in solchen Situationen am besten.

Monster und Regeneration
Die Gesundheit eines Monsters regeneriert sich ziemlich schnell wieder vollständig, wenn sich seine Angreifer zurückziehen und dann weit genug wegrennen. Dadurch sollen plumpe Guerilla-Taktiken (anschleichen, kurz und heftig zuschlagen, sich zurückziehen, wiederholen bis das Monster tot ist) verhindert werden.

Monster und Verstärkerzauber
Genau wie Spieler verfügen manche Monster über bestimmte Verstärkerzauber, die sie auf sich selbst wirken können um sich stärker zu machen. Den Einsatz eines Verstärkerzaubers kann man feststellen, indem man die Monster beim Wirken eines Verstärkerzaubers beobachtet oder das Kampf-Log und den Bildschirm nach den Ergebnissen des Kampfs durchforstet. Es sollten wenn möglich immer Schwächungszauber oder Bannen auf die Monster gewirkt werden, um jegliche Verstärkerzauber zu entfernen. Dadurch wird es einfacher, die Monster zu erledigen.

Monster und Schwächungszauber
Monster haben oftmals Spezialangriffe, die Charaktere mit einem Schwächungszauber belegen. Diese Schwächungszauber sollten so bald wie möglich entfernt werden. Es gibt viele verschiedene Zauber dafür.

Zauber wirkende Monster
Zauber wirkende Monster wie zum Beispiel Magier sind sehr gefährlich. Sie können in kürzester Zeit großen Schaden verursachen. Zum Glück sind sie gewöhnlich ziemlich schwach und können im Nahkampf einfach erledigt werden. Sobald man nahe genug ist sollte man auch versuchen sie zu betäuben, um sie so am Wirken weiterer Zauber zu hindern.

Flucht
Viele Monster rennen weg, wenn sie dem Tod nahe sind. Dann zahlen sich Fähigkeiten aus, die sie an der Flucht hindern. Eine andere Möglichkeit fliehende Monster aufzuhalten besteht darin, Direktschadenszauber aus der Distanz zu wirken, zum Beispiel Feuerball. Natürlich sind Fernwaffen wie Bögen, Armbrüste oder Gewehre genau so effektiv.

Fähigkeiten zum Ausschalten von Monstern
Manche Spieler haben die Fähigkeit, Monster für begrenzte Zeit durch einen Zauber wie Polymorph außer Gefecht zu setzen. Zauberkundige sollten Fähigkeiten wie Polymorph nur auf Monster wirken, die gerade nicht angegriffen werden. Ein direkter Treffer würde nämlich den Effekt zunichte machen. Die anderen Mitglieder der Gruppe sollten schlafende oder außer Gefecht gesetzte Monster erst dann aufwecken, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Kampf gegen Monster mit hohen Leveln
Viele Spieler werden es schwierig finden gegen Monster zu kämpfen, die ein viel höheres Level haben als sie selbst. Die Chance des Spielers, das Monster zu treffen und ihm Schaden zuzufügen sind reduziert ("flüchtige Treffer"), während die Chancen des Monsters den Spieler zu treffen und ihm Schaden zuzufügen größer sind ("vernichtende Treffer").

Zurück zur Übersicht

© 2003-2020 - 4Fansites, Weiterverwendung von Inhalten oder Grafiken nur mit Erlaubnis.

World of Warcraft, The Burning Crusade, Wrath of The Lich King, Cataclysm, Mists of Pandaria, Warlords of Draenor, Legion, Battle for Azeroth, Shadowlands and Blizzard Entertainment are trademarks or registered trademarks of Blizzard Entertainment in the U.S. and/or other countries.

Datenschutz / Impressum